Aktuelles 

 

Helferfeier im Gasthaus "Zur Linde"

 

Alle Helferinnen und Helfer, die zum Gelingen der diesjährigen 1. Mai-Feier beigetragen haben, sind zu einer Helferfeier am 07. Oktober 2022 um 19°° Uhr im Gasthaus von Familie Messerschmidt in Hoch-Weisel herzlichst eingeladen.

 


 

15 Kinder bestanden Taschenmesserführerschein auf dem Hausberg-Plateau

 

 

Unter der Leitung des Revierförster a.D. Jürgen Krause und des ersten Vorsitzenden des Förderverein Hausbergturm Nico Manz, wurde erstmalig auf dem Hausberg-Plateau ein Taschenmesserführerschein angeboten, an dem insgesamt 15 Kinder teilnahmen. Der vom Förderverein Hausbergturm e.V. in Kooperation mit dem Heimatverein Hoch-Weisel angebotene Taschenmesserführerschein fand über die lokale Presse und über die sozialen Medien schnell großen Zuspruch, so dass nach kurzer Zeit alle Plätze belegt waren. Auch durch den
zuständigen Revierförster Benjamin Biggel von HessenForst und die Stadt Butzbach wurde die Durchführung des Taschenmesserführerscheins maßgeblich unterstützt, so konnten beispielsweise alle Verbrauchsmaterialien wie Haselnussstöcke aus dem heimischen Waldrevier kurzerhand bezogen werden. Auch von Seiten des Hausbergturmvereins wurde der Taschenmesserführerschein von Mitgliedern wie Tobias Gerlach (Schriftführer), Christina Schüssler, Claudia Manz und Ehrenvorstandsmitglied Engelbert Karl aktiv unterstützt. Neben dem sicheren Umgang mit einem Taschenmesser bestand ein weiteres Ziel darin, den Kindern den Wald und die Natur als Lern- und Lebensraum näher zu bringen. Bei bestem Wetter startete die Gruppe vom Parkplatz des Grillplatzes voller Vorfreude in Richtung Hausberg. Bereits während der Wanderung zum Hausberg-Plateau warteten auf die Teilnehmer verschiedene themenbezogene Stationen, in denen die Kinder unter anderem aus einem angelegten Materialpool Ihre Stöcke aus heimischen Haselnuss selber auswählen konnten. Neben theoretischen und praktischen Inhalten sollten die Kinder auch wichtige Grundregeln im Umgang mit einem Taschenmesser kennenlernen. Nach der Ankunft auf dem Hausberg wurde jedem Kind sein eigenes Taschenmesser vom ersten
Vorsitzenden, Nico Manz, übergeben. Danach schnitzten die Kinder fleißig an Ihren Wanderstöcken, Zauberstäben und Grillspießen. Anschließend wurde die Mittagsverpflegung in Form eines mobilen Caterings, durch den ersten Vorsitzenden des Heimatvereins Hoch-Weisel, Christoph Müller, geliefert. Als Erinnerung an den Tag durfte jedes Kind sein Schnitzmesser behalten und bekam noch ein eigenes Schnitzbuch, sowie den Taschenmesserführerschein von den beiden Kursleitern Nico Manz & Jürgen Krause feierlich übergeben.

Der Förderverein Hausbergturm e.V. und der Heimatverein Hoch-Weisel bedanken sich bei allen teilnehmenden
Kindern für die gelungene Veranstaltung und hofft, dass der Taschenmesserführerschein allen in guter Erinnerung bleiben wird.

 


 

Hausbergturm wieder geöffnet

 

14.07.2022  Der Hausbergturm wurde nach eingehender Kontrolle heute wieder für Besucher geöffnet.

 


 

Turmschließung nach erneutem Einbruch

 

   
     

07. 07.2022  Erneut wurde am Hausbergturm Schaden angerichtet. Es wurden beide Blechtüren im Turmsockel, hinter denen Müllsäcke und Reinigungsgeräte gelagert werden, aufgebrochen. Das Vorhängeschloss an einer Tür wurde auf die gleiche brachiale Weise geöffnet wie bereits Tage zuvor das Vorhängeschloss am Spendentresor, die andere Tür wurde rausgebrochen. Entwendet wurde nichts.

Der Vorstand des Förderverein Hausbergturm e.V. hat Kontakt mit der Stadt Butzbach aufgenommen, um zu erörtern, mit welchen Mitteln solche Ereignisse in Zukunft vermieden werden könnten.

Auf Grund der vermehrten Straftaten, die am Hausbergturm begangen werden, hat sich der Vorstand des Fördervereins Hausbergturm e.V. dazu entschlossen, den Turm bis auf Weiteres zu schließen.

Die Zeit der Schließung dient der Behebung der durch die einzelnen Taten entstandenen Schäden sowie der Kontrolle des Turms. Der Vorstand bittet hierfür um Verständnis.

Über jeden Hinweis, der zu den Verursachern der Schäden führt, ist der Vorstand sehr dankbar.

 


 

Sachbeschädigungen am Hausbergturm

 

   
     

1000.- € Sachschaden ist die Bilanz einer Sachbeschädigung am Hausbergturm. Vermutlich von Freitag, den 01. Juli 2022, auf Samstag haben bislang unbekannte Personen den Hausbergturm aufgesucht und diverse Sachbeschädigungen begangen. Durch einen aufmerksamen Hoch-Weiseler Einwohner wurde der erste Vorsitzende Nico Manz über die Sachbeschädigungen informiert. Dieser verständigte umgehend die Polizei und die Vorstandskollegen. Während der Beweissicherung wurde der Turm vorübergehend durch den ersten Vorsitzenden gesperrt. Dieser Aufforderung kam eine Gruppe von vier alkoholisierten Männern nicht nach und ignorierten die Sperrung. Daraufhin wurde im Beisein der Polizeibeamten den vier Männern ein Betretungsverbot ausgesprochen. Im Anschluss daran konnte mit der Beweissicherung begonnen werden.

Wiedermals wurde der Spendentresor gewaltsam aufgebrochen und der Inhalt entwendet. Auch die Dachluke des Hausbergturms, hinter der sich die Turmtechnik befindet, blieb von den Tätern nicht verschont. Die Dachluke wurde aufgebrochen und die Zugangsleiter herausgerissen, diese wurde danach vom Turm geworfen. Es wurde ein Strafantrag wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt gestellt.

Gerade in den Sommermonaten wird der Hausbergturm am Wochenende gerne in den Abendstunden als ungestörter Treffpunkt für Trinkgelage aufgesucht. Der Vorstand des Fördervereins hat bereits die Stadt Butzbach und die Ordnungspolizei mehrfach um Unterstützung gebeten, das Hausberg-Plateau zu den besagten Zeiten zu kontrollieren. Durch regelmäßige Kontrollfahrten könnte sichergestellt werden, dass sich zumindest die Sachbeschädigungen reduzieren. Der Förderverein ist auf Spendengelder angewiesen, um den Hausbergturm als Butzbacher Wahrzeichen zu erhalten. Leider häufen sich in letzter Zeit die Sachbeschädigungen am und um den Hausbergturm, so dass der Verein gezwungen ist, Geld und Freizeit für die unnötigen Reparaturarbeiten aufzuwenden. Missachtet wird auch, dass das Betreten des Hausbergturms mit Einbruch der Dunkelheit verboten ist.

Der Vorstand des Förderverein Hausbergturm bittet um Hinweise aus der Bevölkerung die zur Erfassung der Täter führen.

 


 

Taschenmesserführerschein auf dem Hausberg-Plateau

 

 

Der Förderverein Hausbergturm e.V. ist sich seiner Verantwortung bewusst, etwas für den Nachwuchs zu tun. Im Rahmen einer Mitgliedermobilisierung möchte der Förderverein Hausbergturm auf sich und seine Vereinsarbeit aufmerksam machen. Neben der Erhaltung eines Butzbacher Wahrzeichens möchte der Vorstand des Fördervereins auch etwas für ihre jüngsten Mitglieder und deren Familien anbieten.

Zukünftig soll es für interessierte Familien mit ihren Kindern waldpädagogische Veranstaltungen zu verschiedenen Themen in der Natur geben.

Die erste Veranstaltung, die der Förderverein Hausbergturm in Kooperation mit dem Heimatverein Hoch-Weisel anbieten möchte, ist der Taschenmesserführerschein, bei dem Kinder den sicheren Umgang mit einem Taschenmesser erlernen können.

Geplant ist der Taschenmesserführerschein für Samstag den 23.07.2022, der als Halbtageskurs von 10.00 Uhr - 14.00 Uhr am Hausbergturm stattfinden wird. Interessierte Eltern mit ihren Kindern können sich unter info@hausbergturm.de anmelden, solange freie Plätze verfügbar sind.

Wann ist für mein Kind der richtige Zeitpunkt, um an einem Kurs für einen Taschenmesserführerschein teilzunehmen? Gerade der Wechsel vom Kindergarten in die Schule ist für alle Kinder eine prägende Erfahrung. Eine wichtige Zeit im Leben eines Kindes sind natürlich erste Lernerfahrungen und Herausforderungen, wie beispielsweise das Seepferdchen. Ein eigenes Taschenmesser zu besitzen ist für viele Kinder etwas ganz Besonderes und für Eltern sicherlich ein großer Vertrauensbeweis. Kinder wachsen ein stückweit auch durch die Übertragung von Verantwortung, wie beispielsweise der erste eigene Haustürschlüssel oder das erste eigene Taschenmesser. Es empfiehlt sich, daß die Kinder mindestens 6 Jahre alt sind, um mit dem sicheren Umgang eines Taschenmessers unterwiesen und vertraut gemacht zu werden. Durch einen hohen praktischen Anteil des Kurses sollen nicht nur theoretische Inhalte, sondern gleichermaßen auch wichtige Grundregeln im Umgang mit dem Messer vermittelt werden.

In einem Halbtageskurs auf dem Hausberg-Plateau sollen die Kinder spielerisch die relevanten Grundregeln kennenlernen und anhand von praktischen Projekten, wie schnitzen eines Grill- und Wanderstocks, die erworbenen Kenntnisse dann unter Beweis stellen. Die Kinder sollen dabei den Wald und die Natur als Lern- und Lebensraum kennenlernen. Für den Kurs werden spezielle Kindertaschenmesser zur Verfügung gestellt, die zum besseren Schutz mit einer abgerundeten Klinge ausgeführt worden sind.

Geleitet wird der Kurs vom ersten Vorsitzenden des Förderverein Hausbergturm e.V. Nico Manz, der neben einer pädagogischen Ausbildung eine zusätzliche Weiterbildung zum zertifizierten Waldpädagogen bei HessenForst absolviert hat. Des Weiteren wird der Kurs unterstützt durch den erfahrenen Revierförster a.D. und Waldpädagogen aus Nidda, Jürgen Krause.

Die Teilnahme am Taschenmesserführerschein ist für Vereinsmitglieder kostenlos! Als Erinnerung an den Tag erhält jedes Kind sein eigenes Taschenmesser sowie den Taschenmesserführerschein von den beiden Kursleitern Nico Manz & Jürgen Krause feierlich übergeben.

Der Förderverein Hausbergturm e.V. und der Heimatverein Hoch-Weisel e.V. freuen sich über einen großen Zuspruch und viele Anmeldungen!

 


 

Jahreshauptversammlung des Fördervereins Hausbergturm e.V. – Ehemalige Vorstandsmitglieder werden zu Ehrenvorstandsmitglieder ernan

 

 

 Volker Wissbach, 2. Vorsitzender, und Nico Manz, 1. Vorsitzender

 

 

 Die Ehrenvorstandsmitglieder Wolfgang Schneider, Horst Schneider und Engelbert Karl mit Nico Manz

 

 

Ehemalige und aktive Amtsträger im Förderverein Hausbergturm e.V. : Jan Schultheiß, Peter Werner, Volker Wissbach, Gerd Bink, Nico Manz, Simone Langstrof und Olaf Remde (v.l.)

 

Der Förderverein Hausbergturm e.V. veranstaltete am 27. Mai 2022 die JHV für das Geschäftsjahr 2021. Das zweite Jahr in Folge fand die Versammlung nicht wie üblich am ersten Freitag im Februar statt, sondern wurde coronabedingt in die warmen Monate verlegt.

Neben der Wahl eines 2. Vorsitzenden stand auch die Wahl eines neuen Kassenprüfers und eines Beisitzers auf der Tagesordnung. Volker Wissbach, langjähriger zweiter Vorsitzender des Vereins, wurde einstimmig wieder gewählt. Jan Schultheiß schied nach zwei Jahren als Kassenprüfer aus. Peter Werner wurde durch die stimmberechtigten Mitglieder zum neuen Kassenprüfer gewählt. Unterstützung erhält der Verein in Zukunft durch Olaf Remde, der einstimmig zum neuen Beisitzer gewählt wurde. Olaf Remde betreut zurzeit die sozialen Netzwerke Instagram und Facebook, wo der Förderverein seit kurzem vertreten ist.

Höhepunkt des Abends war die Ernennung der langjährigen Vorstands- und Ehrenmitglieder Horst Schneider, Wolfgang Schneider und Engelbert Karl auf Grund ihrer besonderen Leistungen für den Verein zu Ehrenvorstandsmitgliedern. Der 1. Vorsitzende Nico Manz hob in seiner Dankesrede hervor, dass die Geehrten über ihre aktive Zeit hinaus dem Verein nach wie vor in allen Belangen zur Seite stehen und tatkräftig unterstützen. Die Geehrten erhielten je eine Urkunde zur Ernennung zum Ehrenvorsitzenden sowie ein Kuvert.

Während der knapp anderthalb Stunden dauernden Versammlung bekamen die anwesenden Besucher auch einen mit Bildern versehenen Jahresrückblick. So wurde durch den 1. Vorsitzenden Nico Manz davon berichtet, wie am Jahresanfang 2021 der Turm wegen der Corona Pandemie zeitweise gesperrt werden musste. Der durch die Stadt Butzbach um den Turm aufgestellte Zaun wurde durch Unbekannte mutwillig beschädigt. Burkhard Klehm berichtete anschaulich über die am Hausbergturm verbaute „Turmtechnik“ und über die Erneuerung von Wegweisern am Hausberg.

Eine auf Grund des Hochwassers im Ahrtal initiierte Spendenaktion „Hoch-Weisel hilft!“ erbrachte eine Spendensumme in Höhe von 3380,40 €. Der Spendenscheck wurde durch Nico Manz persönlich Ansprechpartnern im Hochwassergebiet übergeben.

Das Vereinsjahr 2021 stand auch im Zeichen von Untersuchungen und Begutachtungen, die auf Grund eines festgestellten Hausbock Befalls am Hausbergturm notwendig wurden. Die Arbeiten, die zum Teil in einem Autokrankorb in luftiger Höhe durchgeführt werden mussten, führten zu dem Ergebnis, dass zwar ein Befall festgestellt wurde, dieser die Statik des Turms aber nicht beeinträchtigt.

Zum Abschluss an die Versammlung dankte Nico Manz allen die den Verein in irgendeine Art und Weise unterstützt haben. Ein besonderer Dank galt der Familie Messerschmidt für die ausgezeichnete Bewirtung.

 


 

1. Mai-Feier auf dem Hausberg

 

 

Nach zwei Jahren Pause findet am kommenden Sonntag endlich wieder die traditionelle 1. Mai-Feier auf dem Hausberg ab 10°° Uhr statt.

Bitte beachten Sie die folgende Neuerung:

Sie können an unserer 1. Mai-Feier bargeldlos an allen Verkaufsständen des Förderverein Hausbergturm oder des Heimatverein Hoch-Weisel bequem mit unseren Verzehrkarten bezahlen!

Diese können Sie im Wert von 5 - 20 € an den Kassen erwerben. Kombinationen der Verzehrkarten wie beispielsweise 20 € und 15 € sind natürlich möglich. Die Verzehrkarten sind nur für den 01. Mai 2022 gültig und nicht für andere Veranstaltungen übertragbar!

Hinweis! Restbeträge auf den Verzehrkarten können bei Verlassen der 1. Mai-Feier an den Kassen ausgezahlt oder dem Förderverein Hausbergturm gespendet werden!

Wir wünschen Ihnen eine schöne Zeit auf dem Hausberg-Plateau.

 


 

Pflegearbeiten anlässlich der 1. Mai-Feier

 

 

 

Am 23.04.2022 wurde die Grünanlage des Hausbergturms von Vorstandmitgliedern auf Vordermann gebracht. Hierzu wurde das gesamte Hausberg-Plateau, sowie die Flächen unterhalb der Schutzhütte gemäht, sowie die Treppenstufen und Sponsorenschilder gereinigt. Unsere Bilder zeigen den Schriftführer Tobias Gerlach und den Beisitzer Heiko Langstrof bei ihrem Arbeitseinsatz für die anstehende 1. Mai-Feier 2022.

Anschließend wurden in der Vereins-Halle die beiden neu angeschafften Gas-Grills aufgebaut und in gemütlicher Runde ausprobiert.

 


 

Wir brauchen Verstärkung ...

 

 vergrößern

 


 

Förderverein Hausbergturm e.V. veranstaltet 1. Mai Feier

 

 

Es ist wieder soweit – der Berg ruft! Nach zwei Jahren Corona Pause kann endlich wieder die traditionelle 1. Mai Feier auf dem Hausberg stattfinden. Die Mitglieder des Förderverein Hausbergturm e.V. freuen sich, bei hoffentlich schönem Wetter viele Besucher auf dem Hausberg begrüßen zu dürfen. Die Feier beginnt um 10 Uhr.

Die Vereine bieten wie in den Vorjahren eine große Auswahl an kühlen Getränken, Brat- und Rindswurst vom Grill, sowie Erbseneintopf aus der Feldküche zu moderaten Preisen an. Erstmals wird zudem eine besondere Wildschweinbratwurst angeboten. Ab 13.00 Uhr können Sie Kaffee und frisch gebackenen Kuchen aus dem Backhaus des Heimatvereins Hoch-Weisel genießen. Sanitäre Anlagen sind vorhanden.

Was gibt es schöneres, als die traditionelle Mai Wanderung mit Freunden und Familie durch die wunderbaren Wälder und Wiesen unserer Heimat zu unternehmen und anschließend auf dem Hausberg einen wunderbaren Tag zu verbringen. Die Wanderwege zum Hausberg sind aus den Richtungen Hausen-Oes, Forsthaus, Hausen, Hoch-Weisel, Münster, Bodenrod, Weiperfelden und Espa sehr gut ausgeschildert. Parkmöglichkeiten befinden sich oberhalb von Hoch-Weisel Am Grillplatz (danach 1,8km Wanderweg zum Hausberg) und in Hausen-Oes (danach 1,2km Wanderweg zum Hausberg). Für Menschen mit körperlicher Einschränkung steht ein Shuttle-Bus an der Pflegestation Seniori in Hoch-Weisel zur Verfügung. Die Ausrichter, der Förderverein Hausbergturm e.V. und der Heimatverein Hoch-Weisel freuen sich auf Ihren Besuch.

 

Für die Ausrichtung dieser Feier werden dringend Helfer/innen gesucht.

Kontakt siehe "Teamplayer gesucht"

 


 

Ein Zeichen der Solidarität ...

 

 

Der Vorstand des Förderverein Hausbergturm e.V hat sich kurzfristig dazu entschieden, ein Zeichen der Solidarität für die Menschen in der Ukraine zu setzen. Am Dienstagabend wurde eine Test-Illumination des Hausbergturms in den Farben der Ukraine (blau-gelb) durchgeführt. Der Förderverein Hausbergturm e.V möchte mit dieser Aktion auch ein Zeichen für Frieden in Europa und Demokratische Grundwerte setzen. Die Idee nahm sehr schnell an Fahrt auf und so konnte Nobert Mohr (NoMohrlights) für das Vorhaben gewonnen werden. Für Norbert Mohr, der bereits in der Vergangenheit zahlreiche Gebäude mit Licht erfolgreich in Szene gesetzt hat, stellt das Projekt ebenfalls eine Herzensangelegenheit dar. Nobert Mohr, der für das Projekt sein technisches Equipment zur Verfügung stellt, wird beim Auf- und Abbau der Beleuchtungsanlage durch Vereins- und Vorstandsmitglieder des Hausbergturms unterstützt. Nach der erfolgreichen Test-Illumination des Hausbergturms am Dienstagabend war allen Beteiligten klar, dass das Projekt am kommenden Wochenende kurzerhand umgesetzt werden soll. Hierzu wird der Förderverein Hausbergturm e.V am kommenden Freitag und Samstagabend (04./05.03.2022), in der Zeit von 18.45 bis ca. 22 Uhr den gesamten Hausbergturm in den Farben der Ukraine erstrahlen lassen. Hierzu werden bereits am Freitagnachmittag entsprechende LED‘s und Strahler an den Stützpfeilern und im gesamten Treppenaufgang des Turms angebracht. Durch die exponierte Lage des Hausbergturms wird man bei guter Sicht, die Beleuchtung mit symbolischem Charakter auch in weiter Ferne erkennen können.

 


 

3. Platz beim REWE-Vereinsförder-Wettbewerb

 

 

Das REWE-Center Butzbach startete Ende 2021 eine besondere Verlosungs-Aktion zu Gunsten der zehn beliebtesten Vereine in Butzbach. Im Dezember hatten die Kunden des REWE-Center die Möglichkeit, für je zehn Euro Einkaufswert einen Plastikchip zu bekommen, den sie dann in ein Behältnis für einen ihrer Lieblings-Vereine werfen konnten. Die zehn beliebtesten Butzbacher Vereine wurden bereits im November ausgelost, der Förderverein Hausbergturm e.V. gehörte zu dieser Gruppe und erreichte bei der Verlosung einen Platz unter den drei Erstplatzierten.

Für den erreichten 3. Platz erhielt der Verein den Gewinnbetrag in Höhe von 500 Euro, der vom ersten Vorsitzenden Nico Manz und Kassenwart Gerd Bink entgegen genommen wurde.

 


 

Jahreshauptversammlung erst im Sommer

 

Auf Grund der derzeitigen Corona-Lage hat der Vorstand beschlossen, die diesjährige Jahreshauptversammlung nicht wie gewohnt am ersten Freitag im Februar auszurichten, sondern auf einen jetzt noch nicht festgelegten Termin im Sommer zu verschieben.

Der neue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 


 

Der Hausbergturm – im Kern gesund

Untersuchungen am Hausbergturm abgeschlossen

 

Am 30. September und 22. Oktober wurde der Hausbergturm von einem vereidigten Sachverständigen für Holzbauten im Innen- und Außenbereich, Fa. Knöss Restaurierungen, untersucht.

Beim ersten Termin hatten wir die kostenlose Unterstützung von Reiner Dämon GmbH durch Zurverfügungstellung eines Baukrans mit Gondel incl. des Kranführers. Der Gutachter konnte somit die Holzteile im Außenbereich des Turms von unten bis oben und allen Seiten voruntersuchen. Bedingt durch den Dachüberstand konnte die Gondel jedoch nicht direkt an die Bauteile herangeführt werden. Im Innenbereich (Treppenträger, Bodendielen, Stützen, Handläufe und Treppenstufen) wurden ebenfalls Kontrollen durchgeführt.

Des Weiteren wurden am 2. Termin mittels Bohrungen an verschiedenen Stellen in den Außenpfosten und Streben diverse Messungen des Holzes vorgenommen. Hierzu  kam ein Kran mit Gondel der Firma Kran-Burghard zum Einsatz.

Das Ergebnis des Gutachtens: Alle verbauten Teile im Innenbereich sind in einem sehr guten Zustand. Im Außenbereich sind Ausfluglöcher vom Hausbock sichtbar. Das Gutachten bestätigt den Befall des Hausbocks. Der Befall ist jedoch lediglich im äußeren Splintholz festzustellen. Das Kernholz wird vom Hausbock nicht befallen. Des Weiteren befinden sich am Splintholz einige Schadstellen, die evtl. „kosmetisch“ behoben werden können.

Zur Erklärung: Die Außenpfosten haben unten ca.65 cm, oben ca.35cm Durchmesser. Das Splintholz hat eine Dicke von 5cm unten und 2cm oben. Unter dem Splintholz befindet sich das Kernholz – und dieses ist intakt und sorgt für die Statik des Turms. Die Maßnahme, Querriegel und Diagonalen mit Zinkblechen abzudecken, wird als äußerst sinnvoll bezeichnet. Die Feuchtigkeit verschiedener Holzteile wurde gemessen und liegt im Normbereich. Sie schwankt je nach Witterung, ob Regen und Nebel oder Sonne und Wind.

Der Förderverein Hausbergturm e.V. steht zu seiner Verpflichtung, die Turmsicherheit zu gewährleisten. Diese wird kontinuierlich 1-mal jährlich durch Eigen-Inspektionen und in bestimmten Intervallen durch externe Gutachter kontrolliert. Bis auf äußere „kosmetische“ Unschönheiten, die witterungsbedingt bei Holzbauten im Außenbereich nicht zu vermeiden sind, ist der Hausbergturm vollkommen intakt. Für alle notwendigen Wartungs- und Instandhaltungs-Maßnahmen muss der Verein finanzielle Mittel vorhalten. Hierfür werden Mitgliedsbeiträge und Spenden eingesetzt. Wenn machbar, werden Arbeiten durch Eigenleistung freiwilliger Helfer erbracht. Gutachten, fachliche Dienstleistungen und Material müssen finanziert werden. Über eine Unterstützung durch weitere Mitglieder würden wir uns sehr freuen, den Mitglieds-Antrag finden Sie auf unserer Homepage in der Rubrik „Mitglied werden“.

Wir würden uns ebenfalls sehr freuen, wenn sich zukünftig Personen finden würden, die Spaß an einer aktiven Vereinszugehörigkeit haben und sich vorstellen könnten, an Arbeitseinsätzen Rund um den Hausbergturm teilzunehmen.

Und wer spenden möchte, dass uns der Hausbergturm lange und gesund erhalten bleibt:

Kennwort: „Hausbergturm für Dich tue ich alles“

Sparkasse Oberhessen, IBAN: DE38 5185 0079 0027 0170 88

Volksbank Butzbach, IBAN: DE68 5186 1403 0000 0904 76

 


 

Die Adventskerze am Turm ...

 

 

... leuchtet jetzt wieder bis Heilige Drei Könige. Informationen zur Technik in der Rubrik "Der Hausbergturm"

 


 

Weitere Turm-Begutachtung durch Sachverständigen

 

 

 

Am 22.10.2021 wurde der Hausbergturm in einem aufwendigen Arbeitseinsatz ein weiteres Mal auf schadhafte Stellen im Splintholz untersucht. Mittels eines Krans der Firma Kran-Burgard wurden der 1. Vorsitzende Nico Manz und der Sachverständige Jürgen Knöss in einer Gondel bei windigem Wetter außen am Turm an allen Seiten, vom Fuss bis hinauf zum Dach, dicht entlang der Holzkonstuktion manövriert, um alle Teile genau begutachten zu können. Geplant für die Arbeiten war ein Hubsteiger, um näher an dem Turm arbeiten zu können. Ein Missverständnis führte aber dazu, dass wieder ein Kran mit Transportkorb zum Einsatz kam. Um die geplanten Arbeiten dann doch durchführen zu können, wurde die Gondel mittels Gurten dicht gegen den Turm gezogen und festgehalten, damit die notwendigen Probebohrungen gemacht werden konnten.

 


 

 Windmessgerät auf dem Hausbergturm installiert

 

 

Anfang Oktober wurde auf der Spitze des Hausbergturms ein Windmessgerät von Kachelmannwetter.com installiert. Aktuelle Daten können auf der Seite unter dem Suchbegriff Hausberg eingesehen werden.

 


 

Turm-Begutachtung durch Sachverständigen

 

 

Am 30.09.2021 wurde der Hausbergturm auf schadhafte Holzteile und den vermuteten Hausbockbefall inspiziert. Hierzu wurde der freie Sachverständige für Holzschutz, Jürgen Knöss aus Grebenhain, zusammen mit dem Kranführer der Firma Dämon, Herrn Hegel, mit dem Kran in einer Gondel an den Außenseiten des Turms entlang geführt.

Unser besonderer Dank gilt der Firma Reiner Dämon für die kostenlose Bereitstellung des Kran-Wagens.

 


 

Hoch-Weiseler spenden insgesamt 3.380,40 EURO für die Flutopfer

 

 

Am 03. September 2021 endete offiziell die Spendenaktion der Initiative „Hoch-Weisel hilft!“. An der Jahreshauptversammlung des Fördervereins Hausbergturm e.V. wurde die Idee geäußert, eine Spendenaktion zugunsten der Opfer der Flutkatastrophe ins Leben zu rufen. Viele Hoch-Weiseler Ortsvereine, Gruppen und Einwohner folgten dem Spendenaufruf und unterstützen die Spendenaktion, die von Seiten des Fördervereins Hausbergturm e.V. initiiert und von dem Ortsbeirat unterstützt wurde.

Der Hausberg und der Hausbergturm als Vorlage für Spendenbeträge. Einige Hoch-Weiseler wurden beim spenden sogar kreativ und nahmen beispielsweise die Höhenmeter des Hausbergs (486 m ü. NHN), oder die Höhe des Hausbergturms (23,25 m ü. NHN) als Spendenbetrag an. So gingen Spendenbeträge in Höhe von 10 - 486 Euro auf das eigens dafür eingerichtete Spendenkonto ein. Ob Kleinere oder größere Spendenbeträge jeder Euro zählt, um die Menschen beim Wiederaufbau aktiv zu unterstützen. Alle Beteiligten waren sich zu Beginn der Spendenaktion einig, dass nicht der Betrag, sondern die Geste zählt. Umso mehr konnten sich die Initiatoren über eine insgesamt gelungene Spendenaktion mit einem Gesamtbetrag von 3.380,40 Euro freuen. Die große Spendenbereitschaft der Hoch-Weiseler ist auch ein Zeichen für den guten Zusammenhalt und die Gemeinschaft innerhalb des Ortes. Insgesamt zeigten sich viele Hoch-Weiseler solidarisch mit den betroffenen Menschen und spendeten. Die Vorstandsmitglieder des Fördervereins Hausbergturm e.V. Nico Manz und Gerd Bink sowie die Ortsvorsteherin Sigrun Schneider, begrüßten die Spendenbereitschaft der Hoch-Weiseler und möchten sich auf diesem Wege bei allen Spenderinnen und Spender für deren Bereitschaft und Unterstützung bedanken. Die Initiatoren der Spendenaktion „Hoch-Weisel hilft!“ sind zu dem einvernehmlichen Entschluss gekommen, keine Namen von Spenderinnen und Spendern in der Zeitung bekannt zu geben. Nach Beendigung der Spendenaktion trafen sich unter Einhaltung der Corona Schutzverordnung des Landes Hessen, die Vertreterinnen und Vertreter des Hoch-Weiseler Ortsbeirates, im alten Rathaus von Hoch-Weisel, um den Gesamterlös der Spendenaktion zu präsentieren. Die eingegangenen Spendengelder werden von Seiten des Fördervereins Hausbergturm e.V., auf das Spendenkonto der Kreissparkasse Ahrweiler mit dem Betreff: „Hochwasser“ als Gesamtbetrag überwiesen. Des Weiteren ist angedacht, dass der symbolische Spendenscheck vor Ort an einen offiziellen Vertreter persönlich übergeben wird.

Das Bild zeigt am alten Rathaus von Hoch-Weisel Vorstandsmitglieder des Förderverein Hausbergturm e.V. und des Ortsbeirates beim feierlichen Abschluss der Spendenaktion „Hoch-Weisel hilft!“ mit dem obligatorischen Spendenscheck. Von vorne links: Gerd Bink, Kassenwart des Fördervereins Hausbergturm e.V., Mark Steinhauer (CDU), Raimer Becker (SPD), Nico Manz, erster Vorsitzender des Hausbergturm Fördervereins e.V. und Sigrun Schneider, CDU Ortsvorsteherin.

   


 

Nico Manz neuer 1. Vorsitzender des Fördervereins Hausbergturm e.V. – Manfred Imbescheid wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt

 

 

Der Förderverein Hausbergturm e. V. veranstaltete am vergangenen Freitag in der Gaststätte Messerschmidt in Hoch-Weisel die diesjährige Jahreshauptversammlung, welche Corona bedingt erst im August stattfinden konnte. Manfred Imbescheid begrüßte zum letzten Mal als 1. Vorsitzender des Vereins die anwesenden Gäste und eröffnete die Versammlung mit dem obligatorischen Läuten der Glocke. Der Abend stand ganz im Zeichen der Wahl eines neuen 1. Vorsitzenden des Vereins. Hatte Manfred Imbescheid doch bereits in der Jahreshauptversammlung 2020 angekündigt, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an der nächsten Wahl teilzunehmen. Nach 15 Jahren im Amt des 1. Vorsitzenden nahm er nun am vergangenen Freitag unter starkem Applaus seinen Abschied. Ihm ist es vorwiegend zu verdanken, dass es zur Errichtung des Hausbergturms gekommen ist. Ideen hatten viele, aber Manfred Imbescheid hatte auch den Mut und den Willen den Bau umzusetzen. Mit den richtigen Mitstreitern an seiner Seite wurde der Turm ein beliebtes Ausflugsziel, welches über die Region hinaus bekannt geworden ist. Als Dank und Anerkennung wurde ihm vom Vorstand des Vereins ein Präsentkorb überreicht. Neuer 1. Vorsitzender wurde Nico Manz. Der 40-jährige gebürtige Hoch-Weiseler wurde einstimmig gewählt. Ebenfalls wurden der Kassenwart, der Schriftführer und die Beisitzer neu gewählt. Hier blieb fast alles beim Alten. Gerd Bink, dem eine ausgesprochen sorgfältige Kassenführung bescheinigt wurde, bleibt mit 31 Stimmen einstimmig Kassenwart. Tobias Gerlach wurde als Schriftführermit 31 Stimmen einstimmig wieder gewählt. Die Beisitzer Burkhard Klehm, Heiko Langstrof und Engelbert Karl wurden ebenfalls als Beisitzer für zwei weitere Jahre bestätigt. Einzig Andreas Kleiner, langjähriger Beisitzer und Mann der ersten Stunde, stand aus gesundheitlichen Gründen für eine Wahl nicht mehr zur Verfügung. Manfred Imbescheid bedankte sich bei Andreas Kleiner für die über die Jahre geleistete Arbeit und überreichte als Dankeschön ein Präsent. Bei den Kassenprüfern schied Gerhard Schindler Turnus gemäß nach zwei Jahren aus. Simone Langstrof-Imbescheid tritt an seine Stelle. Im Anschluss an die Vorstandswahlen wurde Manfred Imbescheid auf Vorschlag des neuen 1. Vorsitzenden Nico Manz einstimmig zum neuen Ehrenvorsitzenden gewählt. Die Tagesordnung beinhaltete zudem die Vorstellung des Tätigkeitsberichts von 2020. Corona bedingt konnte die traditionelle 1. Mai Feier zum zweiten Mal in Folge nicht stattfinden. Im Rahmen von mehreren Arbeitseinsätzen wurden neue Fahrradständer gebaut und auf dem Hausberg Plateau aufgestellt sowie diverse Instandhaltungsarbeiten am Turm selbst durchgeführt. Die 60 kg schwere Batterie im Turm Dach musste erneuert werden. Der am Turm angebrachte Spendentresor wurde im Sommer 2020 erneut aufgebrochen und der Inhalt entwendet. Die Vorstellung des Tätigkeitsberichts wurde durch Burkhard Klehm mittels einer anschaulichen und kurzweiligen Bilder-Präsentation begleitet. Zum Schluss bedankte sich Manfred Imbescheid bei den Mitgliedern und Gästen, darunter Ortsvorsteherin Sigrun Schneider, ehemaliger Vereinsring Vorsitzender Robert Werner, Ursula Golf, Vorsitzender des Traditionsvereins Hoyer Hoch-Weisel e.V. und Mitglied des Ortsbeirats Hoch-Weisel Johannes Schneider, Vereinsvorsitzender der Feuerwehr Ostheim Gerhard Schindler sowie dem Ehrenvorsitzenden des Fördervereins Hausbergturm e.V. Horst Schneider. Ein Dank galt ebenfalls Familie Messerschmidt für die hervorragende Bewirtung.
 

 


 

Hausbergturm ist wieder für Besucher geöffnet

 

Der Hausbergturm darf wieder betreten werden, aber weiterhin gilt: Zutritt nur mit einer Mund-/Nasenbedeckung und unter Einhaltung der derzeit überall geltenden Abstands- und Hygieneregeln.

 


 

Jahreshauptversammlung des Förderverein Hausbergturm e.V. ist abgesagt

  

Die für den 05.02.2021 terminierte Jahreshauptversammlung des Förderverein Hausbergturm e.V. wird auf Grund der derzeitigen Corona Pandemie abgesagt. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung steht die Wahl des 1. Vorsitzenden und des Schriftführers an. Die Funktionsträger bleiben solange im Amt, bis eine Wahl wieder satzungsgemäß durchgeführt werden kann. Die dieses Jahr eigentlich stattfindenden Entlastungen für das Jahr 2020 und die Vorstandswahlen erfolgen bei der nächsten möglichen Mitgliederversammlung.

 


 

Hausbergturm für Besucher erneut gesperrt

 

   

 

 

 

Der Hausbergturm wird ab sofort auf Grund der Corona-Pandemie wieder bis auf Weiteres für Besucher gesperrt. Die Sperrung erfolgt auf Anordnung des Ordnungsamts der Stadt Butzbach und der Zugang ist mit einem Bauzaun gesichert. An den Wander-Parkplätzen bei Hoch-Weisel und Hausen-Oes wurden entsprechende Hinweisschilder aufgestellt.

 


 

Solarbatterie erneuert

 

 

Bei einer der beiden Solarbatterien für die Stromversorgung der Webcams und Lichtern wurde bei der regelmäßigen Messung der Kapazität ein starker Kapazitätsverlust ermittelt. Die mittlerweile 9 Jahre alte Batterie wurde jetzt bei einem Arbeitseinsatz am 14.11.20 erneuert. Mit einem Gewicht von 70kg ist der Transport einer solchen Batterie hinauf bis in das Turmdach nicht einfach. Diese Arbeiten,  schon mehrmals durchgeführt,  wurden auch dieses mal wieder vom Ehrenmitglied und ehemaligen 2. Vorsitzenden Horst Schneider bestens vorbereitet und unter seiner Regie problemlos durchgeführt. Die zweite Batterie wurde letztmalig 2014 erneuert.
Gleichzeitig wurde bei dem angenehmen Wetter auch, wie jedes Jahr zur Adventszeit, die überdimensionale Adventskerze außen am Turm angebracht.
Auf dem Bild Vereinsmitglied Nico Manz und Schriftführer Tobias Gerlach mit der neuen Batterie auf der Sackkarre.

 


 

Hausbergturm wieder geöffnet

 

Der Hausbergturm darf ab dem 26.05.2020 wieder betreten werden. Der Zutritt des Turms ist bis auf weiteres allerdings nur mit einer Mund-/Nasenbedeckung und unter Einhaltung der derzeit überall geltenden Abstands- und Hygieneregeln erlaubt.  

 


 

Hausbergturm für Besucher gesperrt

 

Als weitere Präventionsmassnahme der Stadt Butzbach zur Reduzierung des Risikos der weiteren schnellen Ausbreitung des Corona-Virus wird der Hausbergturm ab dem 07.04.2020 bis auf weiteres für Besucher gesperrt.

Die Sperrung erfolgte in Absprache mit dem Förderverein Hausbergturm e.V. und der Zugang ist mit einem Bauzaun gesichert. An den Wander-Parkplätzen bei Hoch-Weisel und Hausen-Oes sind entsprechende Hinweisschilder aufgestellt.

 


 

1. Mai-Feier abgesagt

 

Auf Grund der Corona-Pandemie findet die traditionelle 1. Mai-Feier auf dem Hausberg nicht statt. Ebenfalls entfallen Vorstandsitzungen und Arbeitseinsätze.

 


 

Jahreshauptversammlung des Fördervereins Hausbergturm e. V. nur mäßig besucht

 

Nur 22 von derzeit 650 Mitglieder konnten am vergangenen Freitag zur Jahreshauptversammlung des Fördervereins Hausbergturm e.V. im Saal Messerschmidt durch den 1. Vorsitzenden Manfred Imbescheid begrüßt werden. Dabei handelt es sich um einen historischen Tiefstand der anwesenden Mitglieder in einer Jahreshauptversammlung des Vereins seit dem Gründungsjahr 2006. Dieses Jahr stand die Wahl eines 2. Vorsitzenden und eines neuen Kassenprüfers auf der Tagesordnung. Volker Wissbach, seit 2015 2. Vorsitzender des Vereins, wurde einstimmig wiedergewählt. Die Wahl eines neuen Kassenprüfers fiel ebenfalls einstimmig auf Jan Schultheiß. Im Rahmen der Hauptversammlung wurden die anwesenden Gäste über Arbeitseinsätze und Vereinstermine des Jahres 2019 informiert. Neben der Erneuerung des Daches der vereinseigenen Lagerhalle sowie der Herstellung neuer Sitzbänke und Fahrradständer auf dem Hausbergplateau wurde über die Anschaffung und Installation von 8 neuen Webcams auf dem Dach des Hausbergturms berichtet. Die extremen Wetterbedingungen in rund 500 m Höhe hatten nach mehreren Jahren des Betriebs zum Austausch der alten Kameras geführt. Burkhard Klehm, Beisitzer im Verein und Betreuer der Webcams, ermöglichte es den anwesenden Gästen die Arbeiten anhand von Fotos nachvollziehen zu können. Vereinshöhepunkt des Jahres 2019 war die traditionelle 1. Mai Feier auf dem Hausbergplateau, die auf Grund des hervorragenden Wetters einen Besucherrekord verzeichnete. Am Ende der Versammlung gab der 1. Vorsitzende Manfred Imbescheid einen Ausblick für 2020. Auch im laufenden Jahr werden Instandhaltungsarbeiten rund um den Turm und die jährliche 1. Mai Feier im Mittelpunkt des Vereins stehen. Für die zahlreichen Helfer während der vielen Arbeitseinsätze ist im Sommer ein Helferfest geplant. 

Das Protokoll der Jahreshauptversammlung finden Sie in der Rubrik Verein.

 


 

Ferienspaß am Hausbergturm

 

   
     

15 Schüler der Wintersteinschule aus Ober-Mörlen besuchten bei herrlichem Wetter den Hausbergturm. Die Kinder im Alter von 7 bis 10 Jahre wurden zum Parkplatz Grillhütte bei Hoch-Weisel gefahren und wanderten dann mit dem Ferienbetreuer Eric Antonis, der auch den Ausflug organisierte, hoch zum Hausbergturm. Dort wurden sie von den Mitgliedern des Förderverein Hausbergturm e.V. Conny und Wolfgang Schneider und Jacob Buhlmann empfangen. Den Kindern wurde anschaulich erklärt, wie der Hausbergturm in den einzelnen Etappen erbaut wurde. Danach erhielten alle einen Fragebogen zum Hausbergturm. U.a. mussten die Treppenstufen gezählt werden, die Höhe des Turms bestimmt werden und es galt von der Aussichtsplattform die erkennbaren Ortschaften (zur Weiterbildung in Heimatkunde) zu notieren. Anschließend wurde ein Dosen-Werfen veranstaltet, das den Ehrgeiz zu gewinnen herausforderte und viel Spaß bereitete.

Als Dankeschön für den Besuch und das Interesse am Hausbergturm erhielten alle eine Tüte mit vielen kleinen Überraschungen.

 


 

Neue Webcams montiert

 

Am Ostersamstag wurden bei bestem Wetter die 8 neuen Mobotix M25 Webcams in den vorhandenen alten Wetterschutz-Gehäusen montiert. Anschließend erfolgten noch mehrere Einsätze am Turm, um die Bilder farblich passend einzustellen und um die Ausrichtung der Kameras horizontal zueinander anzupassen.

 


 

Neue Satzung

 

Die neue, auf der Jahreshauptversammlung am 01.02.2019 beschlossene Satzung, finden Sie in der Rubrik Verein.

 


 

Ausfall einiger Webcams

 

Einige der im April 2010 in Betrieb genommenen Webcams zeigen seit dem letzten Jahr Störungen in den Bildern oder fallen zeitweise, manchmal auch völlig aus. Häufig sind es die Kameras, welche am längsten der Sonne ausgesetzt sind. Die Süd-Kamera ist nach dem Totalausfall abgebaut worden und wurde zerlegt. Beim genauen betrachten der Platine mit einer Lupe fiel auf, dass z.B. am aufgelöteten Bildsensor (SMD-Bauteil) fast alle Lötstellen gerissen sind. Je nach Temperatur in der Kamera gibt es dann, wenn sich die Platine etwas verzieht, mal Kontakt, mal nicht. Dies stellt sich mit unvollständig dargestellten Bildern bzw. mit farbigen Streifen in den Bildern auf der Webcam-Seite dar. Da in dem heißen Sommer 2018 manchmal 5 Kameras solche Symtome zeigten und vermutlich andere Bauteile auch geschädigt sind, ist nun angedacht, alle Kameras gegen neue des gleichen Herstellers Mobotix auszutauschen.

Die neuen 8 Kameras sind mittlerweile eingetroffen, müssen jetzt noch eingestellt und programmiert werden. Der Austausch wird dann bei passender Witterung erfolgen.  

Bis dahin bitten wir um Ihr Verständnis.

Aktuell sind bereits 4 defekte Kameras abgebaut.

 


 

Neuer Schriftführer

 

   
     

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurde der Schriftführer Wolfgang Schneider aus dem Vorstand verabschiedet. Er begleitete das Ehrenamt mit großem Engagement seit der Vereinsgründung und trat bei den anstehenden Neuwahlen nicht mehr an, um ein jüngeres Vereinsmitglied an diese Position nachrücken zu lassen.

Mit Tobias Gerlach wurde der passende Mitstreiter für diese veranwortungsvolle Funktion im Vorstand gefunden und von der Versammlung einstimmig gewählt. Wolfgang Schneider unterstützt das neue Vorstandsmitglied bei der Einführung in das Aufgabengebiet und steht dem Verein weiterhin mit Rat und Tat zur Seite.

Linkes Bild: Volker Wissbach, 2. Vorsitzender, Wolfgang Schneider und Manfred Imbescheid, 1. Vorsitzender

Rechtes Bild: Links der neu gewählte Schriftführer Tobias Gerlach

 

Das Protokoll der Jahreshauptversammlung finden Sie in der Rubrik Verein

 


 

Über dem Nebel

 

 

Bei winterlichen Hochdruck-Wetterlagen mit Nebel kann sich ein Besuch des Hausbergturms durchaus lohnen, beeindruckende Aussichten und viel Sonne machen dies dann zu einem besonderen Erlebnis.

Vorab kann man mit den Bildern der Webcams prüfen, so wie hier am 26.12.2018 das Bild der Süd-Ost-Kamera mit dem Oberteil der Adventskerze im Vordergrund, ob man über den Nebel hinaus kommt.

 


 

... immer wieder Krombacher

 

 

Bereits zum 4. mal besuchte eine 50-köpfige Gruppe des Förderverein Hausbergturm e.V. die Krombacher Brauerei in Kreuztal. Der Ausflug wurde, wie in den Vorjahren, von Wolfgang Schneider organisiert.

Zur kostenlosen Teilnahme waren alle Helfer der 1. Mai-Feier auf dem Hausberg eingeladen. Die Gruppe wurde durch weitere Vereinsmitglieder und Freunde des Vereins ergänzt. Ab 15.45 Uhr wurden die Teilnehmer in Hoch-Weisel, Münster, Fauerbach und Ostheim eingesammelt. Von 18.30 bis 19.30 Uhr erfolgte eine äußerst interessante Führung durch die Brauerei mit vielen Informationen zu den Rohstoffen der Biere, den verschiedenen Biersorten und deren unterschiedlichen Herstellungs-Methoden. Anschließend wurden die Besucher 2 Stunden lang in der Braustube mit dem „Krombacher Dreiklang“ (Braustubenbrot, Westfälischer Schinken und verschiedenen Biersorten) üppig verwöhnt. Gegen 22.00 Uhr traten die begeisterten Teilnehmer mit dem Bus die Heimreise an und bekundeten „... jederzeit wieder“

 


  

Wege zum Hausbergturm, Wegweiserarme erneuert

 

   
     

In einem dreitägigen Arbeitseinsatz tauschten Ralf Dienstmann vom Naturpark Taunus und Burkhard Klehm vom Förderverein Hausbergturm an den 55 Wegweisern der ausgeschilderten Wege zum Hausberg 86 Stück der alten Holz- Wegweiserarme gegen neue aus Kunststoff aus. Die neuen Wegweiserarme, Standard im Naturpark Taunus, sind durch ihre Gestaltung auffälliger. Besucher des Hausbergturms sollten ihr Ziel nun nicht mehr verfehlen. Zusätzliche Wegweiserarme wurden angebracht, abgefaulte Pfosten ersetzt, an den Standorten das Gehölz zurückgeschnitten und Wegweiser, welche bei Forstarbeiten störten und beschädigt wurden, versetzt. Mit dem Erdbohrer hierzu neue Löcher in den zurzeit sehr trockenen Boden zu bohren gestaltete sich schwierig, hier war viel Handarbeit notwendig. Die Kosten für die neuen Wegweiserarme wurden von der Stadt Butzbach komplett übernommen und der Naturpark Taunus stellte zusätzlich Fahrzeug, Werkzeuge, Maschinen und Schrauben zur Verfügung. Der Förderverein Hausbergturm e.V. bedankt sich für die großzügige Unterstützung.

 


  

Zum Geburtstag von Christoph Bleu …

 

   

 

 

Fotos: Privat

… schenkten ihm seine Töchter ein Widmungsschild am Hausbergturm in Verbindung mit einer großzügigen Spende zum Erhalt des beliebten Ausflugziels. Das entsprechende Schild wurde vom 1. Vorsitzenden Manfred Imbescheid im Beisein der Familienmitglieder am Treppenaufgang angebracht. Christoph Bleu und Familie nutzten das herrliche Sommerwetter für eine Wanderung zum Hausbergturm, genossen die großartige Aussicht und schlossen den tollen Ausflug mit der Einkehr im Forsthaus ab.

 


 

Eine Felsplatte ...

 

 

... mit der Aufschrift 10 Jahre Hausbergturm - Dem Initiator Manfred Imbescheid überreichte Vereinsmitglied Joachim Goldmann dem 1. Vorsitzenden des Fördervereins während der 1. Mai-Feier zum Anlass des 10-jährigen Bestehens des Turmes. Joachim Goldmann hatte die Felsplatte 2007 bei dem Ausheben der Fundamentgruben entnommen. Im Vordergrund Manfreds Enkel Leander.

 


 

Jahreshauptversammlung des Förderverein Hausbergturm e.V.

 

 

Die 38 Jubilare aus dem Beitrittsjahr 2006

 

Die diesjährige Jahres-Hauptversammlung des Förderverein Hausbergturm e.V. am 2.2.18 im Saal Messerschmidt in Hoch-Weisel war mit insgesamt 57 Mitgliedern gut besucht. Anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Hausbergturms in diesem Jahr waren alle schriftlich eingeladen, die im Gründungsjahr des Vereins in 2006 bereits Mitglied wurden. Den 38 anwesenden Jubilaren wurde der Dank für Ihre Vereinstreue ausgesprochen. Sie erhielten ein kleines Präsent und es wurde ein deftiges Abendessen serviert. Der Verein zählt derzeit 677 Mitglieder und gehört damit zu den mitgliederstärksten Vereinen im Stadtgebiet. Neben der kostenintensiven Unterhaltung des Turms und der elektronischen Einrichtungen zur Stromversorgung für Positionslicht, Adventskerze und Webcams kümmern sich Vorstand und zahlreiche Helfer auch um die Pflege des Umfelds des Hausbergturms und Ausschilderung der Wanderwege.
Dank eines hohen Spendenaufkommens in den letzten Jahren und zuletzt eines Zuschusses der Stadt, sowie die Übernahme der Kosten zum Austausch der maroden Wegweiser konnte der Kassenbestand des Vereins kontinuierlich gesteigert werden.
Der bescheidene Mitglieder-Beitrag von Euro 10,00 im Jahr würde alleine zur Kostendeckung nicht ausreichen um die jährlichen Kosten abzudecken.
Die einzige Einnahmequelle durch Veranstaltungen, am 1. Mai bei der Feier auf dem Hausbergergaben ein negatives Ergebnis.
In 2016 musste die Veranstaltung wegen schlechter Wetterbedingungen abgesagt werden und in 2017 verhinderte Dauerregen ein positives Ergebnis.
Es wäre wünschenswert, Hausbergturmfreunde als weitere Mitglieder zu gewinnen und weitere Spender zu finden, die die so erfolgreiche Vereinsarbeit unterstützen.
Durch die Versammlung führte der 1. Vorsitzende des Vereins Manfred Imbescheid. Sein Tätigkeitsbericht für 2017 umfasste alle Aktivitäten des abgelaufenen Jahres. 7 Vorstandssitzungen, Nennung aller Spender, Aufzählung aller 16 Veranstaltungen, Besprechungen und Empfang von Besuchergruppen auf dem Hausberg und 12 teils ganztägigen Arbeitseinsätzen.
Ein bebilderter Vortrag des Beisitzers Burkhard Klehm veranschaulichte die oft komplexen notwendigen Arbeiten, zerstörte Einrichtungen wie z.B .Schranke, Wegweiser wieder zu reparieren.
Vom Schriftführer Wolfgang Schneider wurde in einer PowerPoint-Präsentation der Antrag auf eine Erweiterung der Vereinssatzung eingebracht. Die Zweckbestimmung des Vereins soll künftig alle Tätigkeiten und Ausgaben  abdecken, die über die Unterhaltung des Hausbergturms hinausgehen (z.B. Pflegearbeiten im Umfeld des Turms, Wegweiser o.ä.).
Dem Antrag auf Satzungserweiterung wurde einstimmig von der Versammlung stattgegeben.
Der Kassenwart Gerd Bink verlas die Geldbewegungen und den Kassenbestand am Jahresende.
Die Kassenprüfer(in) Ursula Golf und Florian Zorn bestätigen eine einwandfreie und vorbildliche Kassenführung.
Vorstand und Kassenwart wurden von den Mitgliedern einstimmig entlastet.
Der 2. Vorsitzende Volker Wissbach wurde einstimmig wiedergewählt, als neuen Kassenprüfer wählte die Versammlung Volker Zorn für zwei Jahre.
Abschließend dankte Manfred Imbescheid den zahlreichen freiwilligen Helfern, die im vergangenen Jahr die Vereinsarbeit unterstützten. Für die anstehenden Arbeiten im Jahr 2018 bat er um deren weitere Mitarbeit und Unterstützung bei der Suche nach zusätzlichen Helfern.
Auch in diesem Jahr wird wieder am 1.Mai die Feier auf dem Hausberg stattfinden. Zum 10jährigen Bestehen des Hausbergturms wird der Musikverein Hoch-Weisel für gute Stimmung sorgen. Für die Kinder wird eine Hüpfburg aufgebaut und es wird eine Tombola stattfinden.
Mit dem Dank für die hervorragende Bewirtung an Familie Messerschmidt wurde die Jahres-Hauptversammlung gegen 22.00 Uhr beendet.
 

Das Protokoll der Jahreshauptversammlung finden Sie in der Rubrik Verein.

  


 

Nicht nur Bananenschalen ...

 

 

... sondern auch Coffee-to-Go-Becher und andere Einweg-Getränke-Behälter werden zunehmend am Hausbergturm hinterlassen. Nicht nur zum Leidwesen der Vereinsmitglieder, die den Müll entsorgen müssen, sondern auch der anderen Besucher vom Hausbergturm.
Der Förderverein Hausbergturm e.V. bittet um mehr Verständnis für die Umwelt und Respekt gegenüber allen Mitmenschen, die sich ordnungsgemäß verhalten.

 


 

Die Gila-Bank ...

 

   
   

... nahe des Kirchwegs zwischen Hoch-Weisel und Hausen stand bis vor einem Jahr am Wanderweg zum Hausberg, für viele eine willkommene Gelegenheit für eine kurze Rast. Diese Bank wurde vor vielen Jahren von Gila Henkelmann aus Butzbach gestiftet.
Ein Sturm im Spätherbst 2016 entwurzelte einen nahestehenden Baum, der auf die Bank stürzte und diese schwer beschädigte.
Auf Initiative des Förderverein Hausbergturm e.V. beauftragte die Stadt Butzbach die Anfertigung einer neuen Bank und ließ diese an gleicher Stelle errichten.
Glücklich über die neue Bank konnten jetzt Gila Henkelmann und ihre Freundin Anne-Marie Sommer die Einweihung vornehmen. Anschließend fand in Begleitung des Vorstands noch ein Besuch des Hausbergturms statt – ein gelungener und schöner Tag für alle Beteiligten. 

 


 

Gäste aus Butzbachs Partnerstadt Eilenburg am Hausbergturm

 

 

Am 25. Juni 2017 konnten wir Gäste aus unserer Partnerstadt Eilenburg am Hausbergturm empfangen. Oberbürgermeister Scheler mit seiner Delegation wurde nach einer Einkehr im Forsthaus von unserem Bürgermeister Merle, dem 1. Stadtrat Schütz, Stadtrat Burk und der Beauftragten für Städtepartnerschaften Frau Borchers-Fanslau zum Hausberg geführt.
Der Vorstand des Förderverein Hausbergturm e.V. begrüßte die Gäste. Entstehung des Vereins und Hausbergturms wurden erläutert. Anschließend konnten die Gäste den Turm besteigen und die wunderbare Aussicht von der Plattform geniessen.

 


 

1.Mai – Feier auf dem Hausberg unter dem Aussichtsturm

 

Auch in diesem Jahr wird wieder auf dem Hausberg unter dem Motto: „Die Mai-Wanderung mit der Turmbesteigung verbinden, gut essen und trinken – Herz was begehrst du mehr!“  gefeiert.

Beginn ist 10.00 Uhr. 

Die Wanderwege zum Hausberg sind aus den Richtungen Hausen-Oes, Forsthaus, Hausen, Hoch-Weisel, Münster, Bodenrod, Weiperfelden und Espa sehr gut ausgeschildert. Parkmöglichkeiten befinden sich oberhalb von Hoch-Weisel am Grillplatz (danach 1,8km Wanderweg zum Hausberg) und in Hausen-Oes (danach 1,2km Wanderweg zum Hausberg). 

Auf dem Hausberg sind Toiletten-Anlagen vorhanden. 

Die Vereine bieten wie in den Vorjahren eine große Auswahl an kühlen Getränken, Brat- und Rindswurst vom Grill, sowie Erbseneintopf aus der Feldküche zu moderaten Preisen an. Ab 13.00 Uhr können Sie Kaffee und frisch gebackenen Kuchen aus dem Backhaus des Heimatvereins Hoch-Weisel geniessen. 

Die Ausrichter, der Förderverein Hausbergturm e.V. und der Heimatverein Hoch-Weisel e.V. freuen sich auf Ihren Besuch.  

 


  

Als edlen Spender ...

 

 

... zeigte sich Uwe Weigand aus Butzbach (2. von links) mit Familie – auf dem Bild rechts Manfred Imbescheid, der Vorsitzende des Förderverein Hausbergturm e.V.

Weigand fährt sehr oft mit seinem Mountain-Bike auf den Hausberg und wollte sich mit seiner Geldspende für das lohnende Ziel beim Verein bedanken. Als Überraschung für die Vereinsmitglieder, die an diesem Tag einen Arbeitseinsatz auf dem Hausberg und am Turm absolvierten, brachte er reichlich Verpflegung mit.

 


  

Verantwortung nicht nur für den Hausbergturm …

 

   
     

... beweist der Förderverein Hausbergturm e.V.

Anfang des Jahres wurden von Hessenforst aus Sicherheitsgründen zahlreiche trockene Kiefern südlich vom Hausbergplateau gefällt. Das Nutzholz wurde abtransportiert – Kronen und Äste blieben u.a. auch auf dem Fußpfad zum Hausberg  liegen. Zur 1. Mai-Feier soll es auf unserem Berg ordentlich aussehen und der Weg gut und gefahrlos  begehbar sein. Freiwillige Helfer des Vereins haben in einem 6-stündigen Einsatz Kronen zersägt, Baumteile und Äste in mühseliger Handarbeit zu einem Sammelplatz getragen. Dort wurden diese anschließend mit einem Häcksler von Firma Sehrt-Mötz zerkleinert und abtransportiert.

 


 

Schranke am Parkplatz Hausberg instandgesetzt

 

 

Die Schranke am Parkplatz oberhalb Hoch-Weisel wurde in der vergangenen Zeit mehrmals aus Bequemlichkeit mit Fahrzeugen aufgedrückt und derart verbogen, dass sie nur noch schwer zu bewegen war. Mitglieder des Förderverein Hausbergturm haben die Schranke abgebaut und nach Hoch-Weisel transportiert, wo diese dann aufwendig gerichtet und mit einem neuen Anstrich versehen wurde. Am 8. März 2017 wurde die Schranke wieder angebracht. Der Verein hofft jetzt auf einen pfleglicheren Umgang mit der Schranke durch die Fahrberechtigten.

 


 

10 Jahre Förderverein Hausbergturm e.V.

 

Unser Verein besteht jetzt seit 10 Jahren. Die Gründungsveranstaltung fand am 30.11.2006 in der Hausberghalle in Hoch-Weisel statt. Skeptiker konnten sich damals nicht vorstellen, dass dieser Verein tatsächlich – ohne finanzielle Mittel – in kurzer Zeit über eine so große Mitgliederzahl verfügen würde und einen Hausbergturm, der Euro 320.000 kostete errichten würde.

Hier sei noch einmal Dank an alle Mitglieder, freiwilligen Helfer und Sponsoren, die gemeinsam dieses Werk vollbracht haben.

 


 

 Den Sonnenuntergang auf dem Hausbergturm ...

 

  

... wollte eine Besuchergruppe erleben. Die Wolkendecke war jedoch so dicht, dass man den Stand der Sonne über den Hügeln der Taunusausläufer nur erahnen konnte. Anja Sopp aus Hoch-Weisel, langjähriges Vereinsmitglied, hatte als Mitarbeiterin beim Wetteraukreis den Ausflug organisiert. 25 Personalstellen-Leiter aus verschiedenen Landkreisen in Hessen nahmen die Gelegenheit wahr den Hausbergturm zu erleben. Wolfgang Schneider, Vorstandsmitglied des Förderverein Hausbergturm e.V. vermittelte den Besuchern einen Einblick in die Geschichte des alten, 1873 errichteten Turms und über die Besetzung des Hausbergs durch die US-Army. Vereinsgründung, Planung und die einzelnen Bauphasen des jetzigen Hausbergturms wurden ausführlich mit Bild-Material erläutert. Man war erstaunt über die Entwicklung des noch jungen Vereins mit seinen ca. 700 Mitgliedern. Es gab viel Lob und Anerkennung für die Leistung des Vereins, für die Errichtung und Pflege dieses beachtlichen Bauwerks.

 


 

Glänzend in der Morgensonne ...

 

  

... präsentiert sich jetzt der Hausbergturm. Auch an der Nord- und Ost-Seite sind jetzt die Zinkblech-Abdeckungen angebracht und das Gerüst ist abgebaut.
Glänzend verlief auch der Arbeitseinsatz der freiwilligen Helfer unter Leitung von Horst Schneider. Das Material, benötigte Werkzeuge und die Arbeitsabläufe waren perfekt vorbereitet. Dank einem gut eingespielten Team von handwerklich begabten Mitgliedern wurden diese Arbeiten in nur zwei Arbeitseinsätzen am Turm durchgeführt.
An den Vorarbeiten und der Ausführung waren außerdem beteiligt: Franz Baar, Gerd Bink, Joachim Goldmann, Burkhard Klehm, Ulrich Ludwig, Gerhard Schindler, Wolfgang Schneider, Bernd Wendland und Volker Wissbach.
Der Förderverein Hausbergturm e.V. kann stolz auf seine freiwilligen Helfer sein, die mit ihrer großen Arbeitsbereitschaft dem Verein wieder einmal sehr hohe Fremdkosten erspart haben.

Im Oktober erfolgt noch die Behandlung der Außenpfosten mit Holzschutzmittel, hierzu wird der Turm für Besucher wieder gesperrt.

Den Termin werden wir an dieser Stelle noch bekannt gegeben.

 


 

Gerüst an Nord- und Ostseite aufgestellt

 

 

Für die bevorstehenden Arbeiten am Turm wurde am 19. August 2016 auf der Nord- und Ostseite ein Schutzgerüst von Firma T. Lorch Gerüstbau GmbH aufgestellt. Tags darauf erfolgte ein Arbeitseinsatz zum Aufbringen von Holzschutzmittel auf die Hölzer, welche in den nächsten Arbeitseinsätzen mit Zinkblechen abgedeckt werden.

 


 

Abdeckbleche für Nord- und Ostseite werden vorbereitet

 

   
   
   
   

Bereits im vergangenen Jahr wurden Süd- und West-Seite des Turms mit Zinkblech-Halbschalen versehen, um die Naturhölzer vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen. Feuchtigkeitsmessungen am Holz lieferten positive Ergebnisse, sodass trotz hoher Kosten und Arbeitsaufwand die gleiche Maßnahme für die Nord- und Ost-Seite beschlossen wurde.
Für Material (88 Formbleche, 700 Schrauben), sowie für Aufstellung des Arbeits-Gerüst werden ca. Euro 7000 veranschlagt.  Die Vereinsmitglieder werden wieder etwa 650 Arbeitsstunden Eigenleistung erbringen. Das Anbringen der Bleche erfordert viel Sachverstand und handwerkliches Geschick. Starke Unebenheiten an den Streben müssen abgehobelt werden, Zwischenpodeste werden hydraulisch angehoben, um Bleche unterschieben zu können. Die Bleche werden überlappend auf die Quer- und Diagonalstreben verschraubt.
Es haben sich bereits genügend freiwillige Helfer für die zu erledigenden Arbeiten gemeldet, die nun noch zeitlich koordiniert werden.

Während Gerüst-Aufbau und Arbeits-Einsätzen wird der Hausbergturm für Besucher gesperrt sein.

Der Vorstand würde sich über Spenden von Mitgliedern, die an den Arbeitseinsätzen nicht teilnehmen können und Freunden des Hausbergturms für die entstehenden Materialkosten freuen. Ab Euro 25.- wird automatisch eine steuerlich anerkannte Zuwendungs-Bescheinigung ausgestellt. Ab einer Spende von Euro 100.- kann in unmittelbarer Nähe einer Zinkblech-Abdeckung ein Sponsorenschild angebracht werden.
 

Das Vereinskonto:

Förderverein Hausbergturm e.V.

Kennwort: Zinkbleche

IBAN: DE68 5186 1403 0000 0904 76    BIC: GENODE51BUT (Volksbank Butzbach)

 

Mit den Vorbereitungsarbeiten wurde von Horst Schneider schon im Frühjahr begonnen. Planen, ausmessen der Bleche und ermitteln der zu schneidenden Radien der Anschlüsse an die Außenpfosten und Verbindungsstelle der V-Bleche sowie der Bau verschiedenster Vorrichtungen bzw. Verbesserungen an den vorhandenen. Vereinsmitglieder führen jetzt unter seiner Anleitung die notwendigen Arbeiten durch.

 

Bilder:

Oben links: Wolfgang Schneider und Volker Wissbach beim Markieren und Bohren der Befestigungsbohrungen

Oben rechts: Horst Schneider und Joachim Goldmann beim Schneiden der unterschiedlichen Radien

Unten links: Vorrichtung zum passgenauen Verlöten der Verbindungsstelle der V-förmigen Bleche

Unten rechts: die angelieferten Zinkbleche in verschiedenen Längen und Radien

 


 

1. Mai-Feier 2016 ist abgesagt

 

Wegen der schlechten Wettervorhersage für den kommenden Sonntag haben die Vorstände der ausrichtenden Vereine beschlossen, die diesjährige 1. Mai-Feier auf dem Hausberg abzusagen.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

 


 

Förderverein Hausbergturm besucht Krombacher Brauerei

 

  

Bereits zum 3.mal veranstaltete der Verein eine Fahrt zur Krombacher Brauerei nach Kreuztal.
Vom Hoch-Weiseler Lindenberg ging die Fahrt mit dem komfortablen Gimmler-Bus auf der A45 gen Norden in das Siegerland. Nach der Begrüßung in der Brauerei und einem beeindruckenden Film über die Herkunft und Ernte der Bierbestandteile, sowie den Produktionsabläufen, fand die Brauereibesichtigung statt. Die Besucher konnten die gigantischen Maischpfannen, Läuterbottiche, Gär- und Lagertanks bewundern, und auch die Bierzutaten Hopfen und Malz kosten.
Anschließend wurde die Gruppe im Gewölbekeller hervorragend bewirtet. Westfälischer Schinken, Schanzenbrot und Krombacher Pils – der Westfälische Dreiklang – wurden serviert, soviel jeder essen und trinken konnte. Besichtigung und Bewirtung waren weit mehr wert als der Eintrittspreis.
Kurz vor Mitternacht „landete“ die Reisegruppe wieder wohlbehalten und äußerst zufrieden in Hoch-Weisel.

 


 

Neuer 2.Vorsitzender

 

 

Volker Wissbach wurde auf der Jahreshauptversammlung am 19. Februar 2016 einstimmig zum 2.Vorsitzenden gewählt. Manfred Imbescheid (rechts), der 1.Vorsitzende, gratuliert dem neuen Vorstandsmitglied hierzu.

Das Protokoll der JHV finden Sie in der Rubrik Verein.

 


 

Engagement von Ehrenmitglied Horst Schneider gewürdigt

 

 

Großes Lob gebührte Horst Schneider (links) für Planung, Vorarbeiten, Organisation und Überwachung der Arbeiten zur Verkleidung des Turms mit Zinkblechen. Als Dank für sein außergewöhnliches Engagement überreichte ihm Manfred Imbescheid eine Foto-Dokumentation mit Bildern von Arbeitseinsätzen, Feiern, Besuchern und Informationen rund um den Hausbergturm von 2011 bis heute.

 


 

Aktiv mit 7 Jahren ...

 

 

Jacob Buhlmann (7) hatte im Namen des Förderverein Hausbergturm e.V. die Gruppe Spatzennest aus Ober-Mörlen zum Besuch des Hausbergturms eingeladen. Mit einem Bus führte die Fahrt zum Parkplatz oberhalb von Hoch-Weisel. Von dort wanderten die 36 Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren hoch zum Hausberg, angeführt von den Betreuern Ramona und Erik.

Am Hausbergturm angekommen wurden sie von Conny und Wolfgang Schneider empfangen. Wolfgang Schneider, der Schriftführer des Förderverein Hausbergturm e.V., zeigte anhand von Bildern aus der Bauphase des Hausbergturms, wie dieser vor 7 Jahren geplant und errichtet wurde. Es war bewundernswert, wie aufmerksam die Kinder den Ausführungen folgten und zusätzlich viele weitere Fragen stellten.

Danach, auf Kommando der Betreuerin Ramona, wurde diszipliniert der Hausbergturm „erstürmt“. Viele konnten vom Treppensteigen nicht genug bekommen und stiegen bis zu 5 mal auf und ab.

Von Ober-Mörlen aus konnten sie bisher abends die Positionslampe und vor Weihnachten die Adventsbeleuchtung am Hausbergturm sehen… und nun von der Aussichtsplattform ihr Heimatdorf Ober-Mörlen.

Nachdem sich alle ordentlich ausgetobt hatten, wurde heißer Kinderpunsch ausgeschänkt – und es durfte mehrmals nachgefasst werden.

Wolfgang Schneider bedankte sich im Namen des Vereins für den Besuch und forderte die Kinder auf, auch Eltern und Freunde einmal zum Hausbergturm zu führen.

Natürlich erhielten die Kinder ein Abschiedsgeschenk – einen Beutel mit Getränketüte und Naschsachen, sowie den Flyer mit den Wanderwegen zum Hausbergturm.

Wolfgang Schneider als Gründungs- und Vorstandsmitglied auf die Motive des Vereins befragt:

„Es ist dem Verein ein Anliegen, Kinder und Jugendliche für die Natur zu begeistern, unsere herrliche Landschaft zu durchwandern, kennenzulernen und für gemeinnützige Vereine als Mitglieder zu gewinnen. Unser Verein hat eine Idee in die Tat umgesetzt. Wir wollten, dass man vom Hausberg-Plateau nicht nur ringsum Bäume, sondern auch über diese hinweg die Landschaft mit den umliegenden Dörfern und Städten, den Vogelsberg, den Taunus, den Westerwald und bei guter Sicht noch viele weitere Mittelgebirge sehen kann. Aus einer Vision wurde Wirklichkeit. Ein engagiertes Team, ein Verein kann sehr viel erreichen – wie in diesem Fall den Hausbergturm zu errichten und zu finanzieren. Großzügige Spenden und sehr viel Eigenleistung haben es ermöglicht. Unser Verein zählt bereits über 700 Mitglieder, ob aktiv zur Betreuung und Erhaltung des Turms oder passiv durch Zahlung eines Mitgliedbeitrags von Euro 10.- jährlich für Erwachsene -  Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr sind beitragsfrei.

Machen Sie mit! Mitglieds-Anträge können als PDF-Datei von unserer Homepage heruntergeladen werden.

 


  

Jetzt auch wieder schöne Füße …

 

  

… wurden dem Hausbergturm durch einen neuen Anstrich vom Fachmann Andreas Kleiner (Bildmitte) verpasst.

Manfred Imbescheid und Wolfgang Schneider sorgten in der Zwischenzeit für die Reinigung und Neubefestigung der Sitzauflagen auf den Fundamentsockeln und, wie öfters erforderlich, für die Mülleinsammlung auf dem Hausbergplateau und den umliegenden Wegen.

 


 

Tapfer von der Oes bis auf den Hausbergturm …

 

  

... schafften es die 21 Kinder von der Kindergarten-Gruppe „Swimmy“ aus Oppershofen. Die beiden Kindergärtnerinnen und die Mütter hatten in Fahrgemeinschaften für die Fahrt zum Parkplatz Hausen-Oes gesorgt. Von da an ging es zu Fuß bergan über den recht steilen Scheeßenweg zum Hausbergplateau. Der 1. Vorsitzende des Förderverein Hausbergturm e.V., Manfred Imbescheid schilderte die Entstehung des Turms und die frühere Stationierung der Radaranlage der US-Army. Nach einer kurzen Rast konnten es die Kinder kaum erwarten, den Hausbergturm zu erklimmen. Ohne Angst vor der luftigen Höhe auf der Aussichtsplattform waren sie von dem herrlichen Ausblick hellauf begeistert. Den großen Feldberg, Butzbach und sogar ihren Heimatort Oppershofen gut zu erkennen, war für dieSwimmy’s ein schönes Erlebnis.

Nach dem Abstieg erhielten alle eine Tüte mit Überraschungen. Zum Abschluss des gelungenen Ausflugs führten die Kinder das Märchen-Theater „Der Wolf und die sieben jungen Geißlein“ auf.

Der Förderverein Hausbergturm e.V. freut sich über solche Besuche. Die Begeisterung der Kinder ist der Dank für alle, die sich um den Hausbergturm verdient gemacht haben. 

 


 

Sanierungsarbeiten abgeschlossen

 

   
     

 

Die umfangreichen Sanierungsarbeiten am Turm wurden Anfang Juli abgeschlossen. Es wurde vier mal am Turm Holzschutzmittel aufgetragen und anschließend an den gefährdeten Süd- und West-Seiten alle notwendigen Zinkblech-Abdeckungen angebracht. Diese denen zum Schutz der Quer- und Diagonal-Verbindungen vor eindringender Nässe.

Anlass für die Arbeiten war die Besichtigung des 3 Jahre älteren Winterstein-Turms vor einem Jahr, dort konnten wir erhebliche Schäden durch Feuchtigkeits-Einfluss (Fäulnis und Pilzbefall) erkennen. Mittlerweile mussten an diesem Turm bereits 8 Querriegel wegen statischer Bedenken ausgetauscht werden.

Um rechtzeitig ähnliches am Hausbergturm zu verhindern, wurde ein entsprechender Maßnahmenplan erstellt. Noch im vergangenen Jahr wurde der Turm mit Holzschutzmittel behandelt. Zinkblech-Abdeckungen sollten angebracht werden. Von der Mitglieder-Versammlung im Februar d.J. wurden die geschätzten Material-Kosten von Euro 8.000 – 10.000 genehmigt.

Jetzt, nach Abschluss der Holzschutz-Maßnahmen kann folgende Bilanz gezogen werden:

Die Materialkosten für Holzschutzmittel und die teilweise vorgefertigten Zinkbleche, sowie die Stellung eines Gerüstes belaufen sich lediglich auf 6.100 Euro. Das Auftragen der Holzschutz-Mittel, Endfertigung und anbringen der Zinkbleche erfolgte ausschließlich durch ca. 650 Arbeitsstunden Eigen-Leistung der Vereins-Mitglieder.  

Für die Planung, Erstellung der Material-Stücklisten, Endfertigung der Zinkbleche und Bauleitung war das        Ehren-Mitglied und Mitglied des Gründungs-Vorstands Horst Schneider verantwortlich. Ihm ist in erster Linie zu  verdanken, dass mit geringem Kapital-Einsatz ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung des Hausbergturms geleistet wurde.

Die Vorstände Manfred Imbescheid, Gerd Bink und Wolfgang Schneider waren ebenso ständig im Einsatz, wie folgende Vereins-Mitglieder (in alphabetischer Reihenfolge): Volker Diehl, Engelbert Karl, Burkhard Klehm, Hans Kraus, Hubert Ludwig, Ulrich Ludwig, Gerhard Schindler, Bernd Wendland und Volker Wissbach.

Der Dank geht an alle Helfer, die, gegenüber der Alternative Fremdleistung, dem Förderverein Hausbergturm e.V. weit über Euro 20.000 eingespart haben.

Der Vorstand würde sich über Spenden von Mitgliedern, die an den Arbeits-Einsätzen nicht teilnehmen konnten und Freunden des Hausbergturms für die entstandenen Material-Kosten freuen.

Ab Euro 25.- wird automatisch eine steuerlich anerkannte Zuwendungs-Bescheinigung ausgestellt. Ab einer Spende von Euro 100.- kann in unmittelbarer Nähe einer Zinkblech-Abdeckung ein Sponsorenschild angebracht werden.

 

Das Vereinskonto:

 

Volksbank Butzbach

BLZ: 51861403           Konto-Nr.: 90476

BIC: GENODE51BUT    IBAN: DE68 5186 1403 0000 0904 76

Kennwort: Zinkbleche

  


 

Richards Gulaschkanone

 

  

Bereits zur 1.Mai-Feier 2015 auf dem Hausberg hatte Richard Holländer über 100 Portionen Erbsensuppe gespendet. Derzeit bringen freiwillige Helfer des Förderverein Hausbergturm e.V. als Holzschutzmaßnahme Zinkblech-Abdeckungen am Hausbergturm an.

Zur Mittagspause wurde die Mannschaft von Richards Hunger- und Durst-Löschzug mit Essen und kalten Getränken versorgt. Als Dank für die wiederholte Unterstützung des Vereins wurde für das Gasthaus „Zum Richard“ in Bad Nauheim / Nieder-Mörlen ein Werbeschild auf der Rückseite der Wandertafel angebracht.

 


 

Gerüst für Sanierungsarbeiten ist aufgebaut

 

 

Die Sanierungsarbeiten am Turm werden in den nächsten Wochen fortgesetzt. Hierzu wurde an zwei Seiten ein Gerüst von Firma Ekkehard Kammer aus Butzbach-Bodenrod aufgestellt. Während der Arbeiten, die jeweils am Dienstag und Donnerstag ausgeführt werden, ist der Turm nur eingeschränkt begehbar bzw. auch gesperrt.

Auskünfte hierzu erteilt der 1.Vorsitzende Manfred Imbescheid, Telefon 06033 3896

 


 

Spendentresor aufgebrochen

 

 

War es Missgunst oder Geldbedarf, was die Täter veranlasste, den Spendentresor am Hausbergturm gewaltsam zu öffnen, zu zerstören und die Spendengelder zu entwenden? Der Förderverein Hausbergturm e.V. beziffert den Schaden incl. Spendeninhalt auf ca. Euro 400,-

Dem Hinweis eines Zeugen wird derzeit nachgegangen und eine Strafanzeige erfolgen.

 


 

Auf einen Kaffee mit ...

 

 

... Manfred Imbescheid. Die Butzbacher Zeitung veröffentlicht unter der Rubrik "WIR SIND BUTZBACH" wöchentlich ein Interview mit einem bekannten "Butzbacher Gesicht". Diese Woche stellte Martin Guth den ersten Vorsitzenden des Fördervereins vor.

Das Interview als PDF lesen: hier klicken

 


 

Einschaltzeit der Webcams geändert

 

Die Einschaltzeit der Webcams wird jetzt der aktuellen Tageslänge angepasst. Dies spart gegenüber dem bisherigen 24h-Betrieb erheblich Energie.

 


 

Sanierungsmaßnahmen am Turm

 

 

Das ursprünglich naturbelassene Holz des Turms wurde mittlerweile durch die Witterungseinflüsse geschädigt. Nach Behandlungen mit Holschutzmitteln wurde jetzt damit begonnen, die unteren Etagen auf der Wetterseite aufwendig mit Zinkblech-Abdeckungen gegen Schlagregen zu schützen.

 


 

... und wieder eine Spende für den Hausbergturm

 

 

Carmen und Stefan Vogel aus Ostheim sind begeistert vom Hausbergturm und unterstützten den Erhalt des Bauwerks mit einer großzügigen Geldspende.

Das Bild zeigt Stefan Vogel (links) und den 1.Vorsitzenden Manfred Imbescheid mit dem Widmungsschild, das zum Dank für die Spende anschließend im Treppenaufgang an einem Kinderhandlauf angebracht wurde.

 


 

300 mal auf dem Hausberg

 

 

... war Klaus Textor, Tierarzt aus Niederkleen, bereits – mit dem Bike. Er ist immer wieder begeistert von der herrlichen Aussicht, die sich von der Plattform des Hausbergturms bietet. Textor hat verschiedene Radtouren ausgearbeitet, die durchs Kleebachtal, Waldsolms, westliche und nördliche Wetterau oder bis ins Hüttenberg  führen, oft auch über den Hausberg. Alle Touren mit genauer Beschreibung und Google Earth Animation sind im Internet zu finden unter www.kleebachtal.de/radfahren-biking/ bzw. unter "Interessante Links"

Als Dank für das lohnende Ausflugsziel Hausbergturm spendete er jetzt Euro 250.- für die Unterhaltung des Turms und überreichte dem 1.Vorsitzenden des Förderverein Hausbergturm e.V., Manfred Imbescheid, ein Widmungsschild.

 


 

250 Euro-Spende für den Hausbergturm

 

 

Mark Steinhauer, Inhaber der Firma 400 Grad-IT, spendete dem Förderverein Hausbergturm e.V. für die lfd. Unterhaltung des Hausbergturms 250.- Euro. Die Firma in der Münsterer Strasse 5 in Hoch-Weisel ist auf PC-Kassensysteme sowie auf PC-Installationen und PC-Service spezialisiert. Als Anerkennung und Dank für die Spende wurde ein Widmungsschild, welches Adrian und Mark Steinhauer stolz präsentieren, an einem Kinderhandlauf im Treppenaufgang des Hausbergturms angebracht.

 


 

Oskar Ludwig – Sieger beim Ratespiel

 

   
   

Anlässlich der 1. Mai Feier auf dem Hausberg waren die Besucher aufgefordert, sich an einem Ratespiel zu beteiligen. Anhand eines Fotos aus dem Jahr 1952, das einen Festzugswagen mit der Nachbildung des ehemaligen Hausbergturms und die Teilnehmer zeigt, galt es so viele wie möglich der abgebildeten 26 Personen zu erkennen. Mit 25 richtig benannten Personen hatte Oskar Ludwig die höchste Trefferquote.

Die weiteren Plätze belegten Ernst-Otto Schneider, Erich Matthäi und Horst Wächtershäuser.

Oskar Ludwig wurde vom Förderverein Hausbergturm e.V. die Siegprämie, ein Philips Micro-HiFi-System, übereicht.

Das Bild links zeigt den 1.Vorsitzenden Manfred Imbescheid, den Sieger Oskar Ludwig und den Spender der Prämie Wolfgang Schneider, der Schriftführer des Vereins.

 


 

Dr. med. Peter Rothkegel wird Mitglied Nr.700

 

  

Der 1. Vorsitzende Manfred Imbescheid konnte kürzlich das 700. Vereinsmitglied begrüßen.

Dr. med. Peter Rothkegel spendete „als Einstand“ Euro 250.- für die Pflege und Instandhaltung des Hausbergturms.

 


 

Segelflug-Legende auf dem Turm

 

 

Besuch auf dem Hausbergturm von der Segelflug-Legende Ernst Diehl, 94 Jahre – geboren in Hoch-Weisel und unter dem Dorfnamen “Heckersch Ernst” bekannt.

 


 

Neues Mitglied und großzügige Spende

 

 

Der 1.Vorsitzende Manfred Imbescheid begrüßte am Hausbergturm Helga Stich aus Griedel als 693. Vereinsmitglied und freute sich über ihre Geldspende von Euro 550.- für den Förderverein.

 

 

Förderverein Hausbergturm e.V.