Aktuelles 

  

Sponsoren für Webcams gesucht

 

Sichern Sie sich einen werbewirksamen Platz auf einer unserer beliebten Webcams. Wir platzieren Ihr Logo in der rechten unteren Ecke des Bildes der von Ihnen ausgewählten Kamera.

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Spenden.

 


 

1.Mai – Feier auf dem Hausberg unter dem Aussichtsturm

 

Auch in diesem Jahr wird wieder auf dem Hausberg unter dem Motto: „Die Mai-Wanderung mit der Turmbesteigung verbinden, gut essen und trinken – Herz was begehrst du mehr!“  gefeiert.

Beginn ist 10.00 Uhr. 

Die Wanderwege zum Hausberg sind aus den Richtungen Hausen-Oes, Forsthaus, Hausen, Hoch-Weisel, Münster, Bodenrod, Weiperfelden und Espa sehr gut ausgeschildert. Parkmöglichkeiten befinden sich oberhalb von Hoch-Weisel am Grillplatz (danach 1,8km Wanderweg zum Hausberg) und in Hausen-Oes (danach 1,2km Wanderweg zum Hausberg). 

Auf dem Hausberg sind Toiletten-Anlagen vorhanden. 

Die Vereine bieten wie in den Vorjahren eine große Auswahl an kühlen Getränken, Brat- und Rindswurst vom Grill, sowie Erbseneintopf aus der Feldküche zu moderaten Preisen an. Ab 13.00 Uhr können Sie Kaffee und frisch gebackenen Kuchen aus dem Backhaus des Heimatvereins Hoch-Weisel geniessen. 

Die Ausrichter, der Förderverein Hausbergturm e.V. und der Heimatverein Hoch-Weisel e.V. freuen sich auf Ihren Besuch.  

 


  

Als edlen Spender ...

 

 

... zeigte sich Uwe Weigand aus Butzbach (2. von links) mit Familie – auf dem Bild rechts Manfred Imbescheid, der Vorsitzende des Förderverein Hausbergturm e.V.

Weigand fährt sehr oft mit seinem Mountain-Bike auf den Hausberg und wollte sich mit seiner Geldspende für das lohnende Ziel beim Verein bedanken. Als Überraschung für die Vereinsmitglieder, die an diesem Tag einen Arbeitseinsatz auf dem Hausberg und am Turm absolvierten, brachte er reichlich Verpflegung mit.

 


  

Verantwortung nicht nur für den Hausbergturm …

 

   
     

... beweist der Förderverein Hausbergturm e.V.

Anfang des Jahres wurden von Hessenforst aus Sicherheitsgründen zahlreiche trockene Kiefern südlich vom Hausbergplateau gefällt. Das Nutzholz wurde abtransportiert – Kronen und Äste blieben u.a. auch auf dem Fußpfad zum Hausberg  liegen. Zur 1. Mai-Feier soll es auf unserem Berg ordentlich aussehen und der Weg gut und gefahrlos  begehbar sein. Freiwillige Helfer des Vereins haben in einem 6-stündigen Einsatz Kronen zersägt, Baumteile und Äste in mühseliger Handarbeit zu einem Sammelplatz getragen. Dort wurden diese anschließend mit einem Häcksler von Firma Sehrt-Mötz zerkleinert und abtransportiert.

 


 

Schranke am Parkplatz Hausberg instandgesetzt

 

 

Die Schranke am Parkplatz oberhalb Hoch-Weisel wurde in der vergangenen Zeit mehrmals aus Bequemlichkeit mit Fahrzeugen aufgedrückt und derart verbogen, dass sie nur noch schwer zu bewegen war. Mitglieder des Förderverein Hausbergturm haben die Schranke abgebaut und nach Hoch-Weisel transportiert, wo diese dann aufwendig gerichtet und mit einem neuen Anstrich versehen wurde. Am 8. März wurde die Schranke wieder angebracht. Der Verein hofft jetzt auf einen pfleglicheren Umgang mit der Schranke durch die Fahrberechtigten.

 


  

Jahreshauptversammlung des Förderverein Hausbergturm e.V.
 

Das Protokoll der Jahreshauptversammlung vom 03.02.2017 finden Sie in der Rubrik Verein.

 


 

10 Jahre Förderverein Hausbergturm e.V.

 

Unser Verein besteht jetzt seit 10 Jahren. Die Gründungsveranstaltung fand am 30.11.2006 in der Hausberghalle in Hoch-Weisel statt. Skeptiker konnten sich damals nicht vorstellen, dass dieser Verein tatsächlich – ohne finanzielle Mittel – in kurzer Zeit über eine so große Mitgliederzahl verfügen würde und einen Hausbergturm, der Euro 320.000 kostete errichten würde.

Hier sei noch einmal Dank an alle Mitglieder, freiwilligen Helfer und Sponsoren, die gemeinsam dieses Werk vollbracht haben.

 


 

 Den Sonnenuntergang auf dem Hausbergturm ...

 

  

... wollte eine Besuchergruppe erleben. Die Wolkendecke war jedoch so dicht, dass man den Stand der Sonne über den Hügeln der Taunusausläufer nur erahnen konnte. Anja Sopp aus Hoch-Weisel, langjähriges Vereinsmitglied, hatte als Mitarbeiterin beim Wetteraukreis den Ausflug organisiert. 25 Personalstellen-Leiter aus verschiedenen Landkreisen in Hessen nahmen die Gelegenheit wahr den Hausbergturm zu erleben. Wolfgang Schneider, Vorstandsmitglied des Förderverein Hausbergturm e.V. vermittelte den Besuchern einen Einblick in die Geschichte des alten, 1873 errichteten Turms und über die Besetzung des Hausbergs durch die US-Army. Vereinsgründung, Planung und die einzelnen Bauphasen des jetzigen Hausbergturms wurden ausführlich mit Bild-Material erläutert. Man war erstaunt über die Entwicklung des noch jungen Vereins mit seinen ca. 700 Mitgliedern. Es gab viel Lob und Anerkennung für die Leistung des Vereins, für die Errichtung und Pflege dieses beachtlichen Bauwerks.

 


 

Glänzend in der Morgensonne ...

 

  

... präsentiert sich jetzt der Hausbergturm. Auch an der Nord- und Ost-Seite sind jetzt die Zinkblech-Abdeckungen angebracht und das Gerüst ist abgebaut.
Glänzend verlief auch der Arbeitseinsatz der freiwilligen Helfer unter Leitung von Horst Schneider. Das Material, benötigte Werkzeuge und die Arbeitsabläufe waren perfekt vorbereitet. Dank einem gut eingespielten Team von handwerklich begabten Mitgliedern wurden diese Arbeiten in nur zwei Arbeitseinsätzen am Turm durchgeführt.
An den Vorarbeiten und der Ausführung waren außerdem beteiligt: Franz Baar, Gerd Bink, Joachim Goldmann, Burkhard Klehm, Ulrich Ludwig, Gerhard Schindler, Wolfgang Schneider, Bernd Wendland und Volker Wissbach.
Der Förderverein Hausbergturm e.V. kann stolz auf seine freiwilligen Helfer sein, die mit ihrer großen Arbeitsbereitschaft dem Verein wieder einmal sehr hohe Fremdkosten erspart haben.

Im Oktober erfolgt noch die Behandlung der Außenpfosten mit Holzschutzmittel, hierzu wird der Turm für Besucher wieder gesperrt.

Den Termin werden wir an dieser Stelle noch bekannt gegeben.

 


 

Gerüst an Nord- und Ostseite aufgestellt

 

 

Für die bevorstehenden Arbeiten am Turm wurde am 19. August auf der Nord- und Ostseite ein Schutzgerüst von Firma T. Lorch Gerüstbau GmbH aufgestellt. Tags darauf erfolgte ein Arbeitseinsatz zum Aufbringen von Holzschutzmittel auf die Hölzer, welche in den nächsten Arbeitseinsätzen mit Zinkblechen abgedeckt werden.

 


 

Abdeckbleche für Nord- und Ostseite werden vorbereitet

 

   
   
   
   

Bereits im vergangenen Jahr wurden Süd- und West-Seite des Turms mit Zinkblech-Halbschalen versehen, um die Naturhölzer vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen. Feuchtigkeitsmessungen am Holz lieferten positive Ergebnisse, sodass trotz hoher Kosten und Arbeitsaufwand die gleiche Maßnahme für die Nord- und Ost-Seite beschlossen wurde.
Für Material (88 Formbleche, 700 Schrauben), sowie für Aufstellung des Arbeits-Gerüst werden ca. Euro 7000 veranschlagt.  Die Vereinsmitglieder werden wieder etwa 650 Arbeitsstunden Eigenleistung erbringen. Das Anbringen der Bleche erfordert viel Sachverstand und handwerkliches Geschick. Starke Unebenheiten an den Streben müssen abgehobelt werden, Zwischenpodeste werden hydraulisch angehoben, um Bleche unterschieben zu können. Die Bleche werden überlappend auf die Quer- und Diagonalstreben verschraubt.
Es haben sich bereits genügend freiwillige Helfer für die zu erledigenden Arbeiten gemeldet, die nun noch zeitlich koordiniert werden.

Während Gerüst-Aufbau und Arbeits-Einsätzen wird der Hausbergturm für Besucher gesperrt sein.

Der Vorstand würde sich über Spenden von Mitgliedern, die an den Arbeitseinsätzen nicht teilnehmen können und Freunden des Hausbergturms für die entstehenden Materialkosten freuen. Ab Euro 25.- wird automatisch eine steuerlich anerkannte Zuwendungs-Bescheinigung ausgestellt. Ab einer Spende von Euro 100.- kann in unmittelbarer Nähe einer Zinkblech-Abdeckung ein Sponsorenschild angebracht werden.
 

Das Vereinskonto:

Förderverein Hausbergturm e.V.

Kennwort: Zinkbleche

IBAN: DE68 5186 1403 0000 0904 76    BIC: GENODE51BUT (Volksbank Butzbach)

 

Mit den Vorbereitungsarbeiten wurde von Horst Schneider schon im Frühjahr begonnen. Planen, ausmessen der Bleche und ermitteln der zu schneidenden Radien der Anschlüsse an die Außenpfosten und Verbindungsstelle der V-Bleche sowie der Bau verschiedenster Vorrichtungen bzw. Verbesserungen an den vorhandenen. Vereinsmitglieder führen jetzt unter seiner Anleitung die notwendigen Arbeiten durch.

 

Bilder:

Oben links: Wolfgang Schneider und Volker Wissbach beim Markieren und Bohren der Befestigungsbohrungen

Oben rechts: Horst Schneider und Joachim Goldmann beim Schneiden der unterschiedlichen Radien

Unten links: Vorrichtung zum passgenauen Verlöten der Verbindungsstelle der V-förmigen Bleche

Unten rechts: die angelieferten Zinkbleche in verschiedenen Längen und Radien

 


 

Vereins-Aktion der ovag-Energie AG ist beendet

 

Vielen Dank für Ihre Beteiligung, das Endergebnis finden Sie auf der ovag-Homepage.

 

Link zur ovag-Homepage:  hier klicken

 


 

1. Mai-Feier ist abgesagt

 

Wegen der schlechten Wettervorhersage für den kommenden Sonntag haben die Vorstände der ausrichtenden Vereine beschlossen, die diesjährige 1. Mai-Feier auf dem Hausberg abzusagen.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

 


 

Förderverein Hausbergturm besucht Krombacher Brauerei

 

  

Bereits zum 3.mal veranstaltete der Verein eine Fahrt zur Krombacher Brauerei nach Kreuztal.
Vom Hoch-Weiseler Lindenberg ging die Fahrt mit dem komfortablen Gimmler-Bus auf der A45 gen Norden in das Siegerland. Nach der Begrüßung in der Brauerei und einem beeindruckenden Film über die Herkunft und Ernte der Bierbestandteile, sowie den Produktionsabläufen, fand die Brauereibesichtigung statt. Die Besucher konnten die gigantischen Maischpfannen, Läuterbottiche, Gär- und Lagertanks bewundern, und auch die Bierzutaten Hopfen und Malz kosten.
Anschließend wurde die Gruppe im Gewölbekeller hervorragend bewirtet. Westfälischer Schinken, Schanzenbrot und Krombacher Pils – der Westfälische Dreiklang – wurden serviert, soviel jeder essen und trinken konnte. Besichtigung und Bewirtung waren weit mehr wert als der Eintrittspreis.
Kurz vor Mitternacht „landete“ die Reisegruppe wieder wohlbehalten und äußerst zufrieden in Hoch-Weisel.

 


 

Neuer 2.Vorsitzender

 

 

Volker Wissbach wurde auf der Jahreshauptversammlung am 19. Februar einstimmig zum 2.Vorsitzenden gewählt. Manfred Imbescheid (rechts), der 1.Vorsitzende, gratuliert dem neuen Vorstandsmitglied hierzu.

Das Protokoll der JHV finden Sie in der Rubrik Verein.

 


 

Engagement von Ehrenmitglied Horst Schneider gewürdigt

 

 

Großes Lob gebührte Horst Schneider (links) für Planung, Vorarbeiten, Organisation und Überwachung der Arbeiten zur Verkleidung des Turms mit Zinkblechen. Als Dank für sein außergewöhnliches Engagement überreichte ihm Manfred Imbescheid eine Foto-Dokumentation mit Bildern von Arbeitseinsätzen, Feiern, Besuchern und Informationen rund um den Hausbergturm von 2011 bis heute.

 


 

Aktiv mit 7 Jahren ...

 

 

Jacob Buhlmann (7) hatte im Namen des Förderverein Hausbergturm e.V. die Gruppe Spatzennest aus Ober-Mörlen zum Besuch des Hausbergturms eingeladen. Mit einem Bus führte die Fahrt zum Parkplatz oberhalb von Hoch-Weisel. Von dort wanderten die 36 Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren hoch zum Hausberg, angeführt von den Betreuern Ramona und Erik.

Am Hausbergturm angekommen wurden sie von Conny und Wolfgang Schneider empfangen. Wolfgang Schneider, der Schriftführer des Förderverein Hausbergturm e.V., zeigte anhand von Bildern aus der Bauphase des Hausbergturms, wie dieser vor 7 Jahren geplant und errichtet wurde. Es war bewundernswert, wie aufmerksam die Kinder den Ausführungen folgten und zusätzlich viele weitere Fragen stellten.

Danach, auf Kommando der Betreuerin Ramona, wurde diszipliniert der Hausbergturm „erstürmt“. Viele konnten vom Treppensteigen nicht genug bekommen und stiegen bis zu 5 mal auf und ab.

Von Ober-Mörlen aus konnten sie bisher abends die Positionslampe und vor Weihnachten die Adventsbeleuchtung am Hausbergturm sehen… und nun von der Aussichtsplattform ihr Heimatdorf Ober-Mörlen.

Nachdem sich alle ordentlich ausgetobt hatten, wurde heißer Kinderpunsch ausgeschänkt – und es durfte mehrmals nachgefasst werden.

Wolfgang Schneider bedankte sich im Namen des Vereins für den Besuch und forderte die Kinder auf, auch Eltern und Freunde einmal zum Hausbergturm zu führen.

Natürlich erhielten die Kinder ein Abschiedsgeschenk – einen Beutel mit Getränketüte und Naschsachen, sowie den Flyer mit den Wanderwegen zum Hausbergturm.

Wolfgang Schneider als Gründungs- und Vorstandsmitglied auf die Motive des Vereins befragt:

„Es ist dem Verein ein Anliegen, Kinder und Jugendliche für die Natur zu begeistern, unsere herrliche Landschaft zu durchwandern, kennenzulernen und für gemeinnützige Vereine als Mitglieder zu gewinnen. Unser Verein hat eine Idee in die Tat umgesetzt. Wir wollten, dass man vom Hausberg-Plateau nicht nur ringsum Bäume, sondern auch über diese hinweg die Landschaft mit den umliegenden Dörfern und Städten, den Vogelsberg, den Taunus, den Westerwald und bei guter Sicht noch viele weitere Mittelgebirge sehen kann. Aus einer Vision wurde Wirklichkeit. Ein engagiertes Team, ein Verein kann sehr viel erreichen – wie in diesem Fall den Hausbergturm zu errichten und zu finanzieren. Großzügige Spenden und sehr viel Eigenleistung haben es ermöglicht. Unser Verein zählt bereits über 700 Mitglieder, ob aktiv zur Betreuung und Erhaltung des Turms oder passiv durch Zahlung eines Mitgliedbeitrags von Euro 10.- jährlich für Erwachsene -  Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr sind beitragsfrei.

Machen Sie mit! Mitglieds-Anträge können als PDF-Datei von unserer Homepage heruntergeladen werden.

 


  

Jetzt auch wieder schöne Füße …

 

  

… wurden dem Hausbergturm durch einen neuen Anstrich vom Fachmann Andreas Kleiner (Bildmitte) verpasst.

Manfred Imbescheid und Wolfgang Schneider sorgten in der Zwischenzeit für die Reinigung und Neubefestigung der Sitzauflagen auf den Fundamentsockeln und, wie öfters erforderlich, für die Mülleinsammlung auf dem Hausbergplateau und den umliegenden Wegen.

 


 

Tapfer von der Oes bis auf den Hausbergturm …

 

  

... schafften es die 21 Kinder von der Kindergarten-Gruppe „Swimmy“ aus Oppershofen. Die beiden Kindergärtnerinnen und die Mütter hatten in Fahrgemeinschaften für die Fahrt zum Parkplatz Hausen-Oes gesorgt. Von da an ging es zu Fuß bergan über den recht steilen Scheeßenweg zum Hausbergplateau. Der 1. Vorsitzende des Förderverein Hausbergturm e.V., Manfred Imbescheid schilderte die Entstehung des Turms und die frühere Stationierung der Radaranlage der US-Army. Nach einer kurzen Rast konnten es die Kinder kaum erwarten, den Hausbergturm zu erklimmen. Ohne Angst vor der luftigen Höhe auf der Aussichtsplattform waren sie von dem herrlichen Ausblick hellauf begeistert. Den großen Feldberg, Butzbach und sogar ihren Heimatort Oppershofen gut zu erkennen, war für dieSwimmy’s ein schönes Erlebnis.

Nach dem Abstieg erhielten alle eine Tüte mit Überraschungen. Zum Abschluss des gelungenen Ausflugs führten die Kinder das Märchen-Theater „Der Wolf und die sieben jungen Geißlein“ auf.

Der Förderverein Hausbergturm e.V. freut sich über solche Besuche. Die Begeisterung der Kinder ist der Dank für alle, die sich um den Hausbergturm verdient gemacht haben. 

 


 

Sanierungsarbeiten abgeschlossen

 

   
     

 

Die umfangreichen Sanierungsarbeiten am Turm wurden Anfang Juli abgeschlossen. Es wurde vier mal am Turm Holzschutzmittel aufgetragen und anschließend an den gefährdeten Süd- und West-Seiten alle notwendigen Zinkblech-Abdeckungen angebracht. Diese denen zum Schutz der Quer- und Diagonal-Verbindungen vor eindringender Nässe.

Anlass für die Arbeiten war die Besichtigung des 3 Jahre älteren Winterstein-Turms vor einem Jahr, dort konnten wir erhebliche Schäden durch Feuchtigkeits-Einfluss (Fäulnis und Pilzbefall) erkennen. Mittlerweile mussten an diesem Turm bereits 8 Querriegel wegen statischer Bedenken ausgetauscht werden.

Um rechtzeitig ähnliches am Hausbergturm zu verhindern, wurde ein entsprechender Maßnahmenplan erstellt. Noch im vergangenen Jahr wurde der Turm mit Holzschutzmittel behandelt. Zinkblech-Abdeckungen sollten angebracht werden. Von der Mitglieder-Versammlung im Februar d.J. wurden die geschätzten Material-Kosten von Euro 8.000 – 10.000 genehmigt.

Jetzt, nach Abschluss der Holzschutz-Maßnahmen kann folgende Bilanz gezogen werden:

Die Materialkosten für Holzschutzmittel und die teilweise vorgefertigten Zinkbleche, sowie die Stellung eines Gerüstes belaufen sich lediglich auf 6.100 Euro. Das Auftragen der Holzschutz-Mittel, Endfertigung und anbringen der Zinkbleche erfolgte ausschließlich durch ca. 650 Arbeitsstunden Eigen-Leistung der Vereins-Mitglieder.  

Für die Planung, Erstellung der Material-Stücklisten, Endfertigung der Zinkbleche und Bauleitung war das        Ehren-Mitglied und Mitglied des Gründungs-Vorstands Horst Schneider verantwortlich. Ihm ist in erster Linie zu  verdanken, dass mit geringem Kapital-Einsatz ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung des Hausbergturms geleistet wurde.

Die Vorstände Manfred Imbescheid, Gerd Bink und Wolfgang Schneider waren ebenso ständig im Einsatz, wie folgende Vereins-Mitglieder (in alphabetischer Reihenfolge): Volker Diehl, Engelbert Karl, Burkhard Klehm, Hans Kraus, Hubert Ludwig, Ulrich Ludwig, Gerhard Schindler, Bernd Wendland und Volker Wissbach.

Der Dank geht an alle Helfer, die, gegenüber der Alternative Fremdleistung, dem Förderverein Hausbergturm e.V. weit über Euro 20.000 eingespart haben.

Der Vorstand würde sich über Spenden von Mitgliedern, die an den Arbeits-Einsätzen nicht teilnehmen konnten und Freunden des Hausbergturms für die entstandenen Material-Kosten freuen.

Ab Euro 25.- wird automatisch eine steuerlich anerkannte Zuwendungs-Bescheinigung ausgestellt. Ab einer Spende von Euro 100.- kann in unmittelbarer Nähe einer Zinkblech-Abdeckung ein Sponsorenschild angebracht werden.

 

Das Vereinskonto:

 

Volksbank Butzbach

BLZ: 51861403           Konto-Nr.: 90476

BIC: GENODE51BUT    IBAN: DE68 5186 1403 0000 0904 76

Kennwort: Zinkbleche

  


 

Richards Gulaschkanone

 

  

Bereits zur 1.Mai-Feier auf dem Hausberg hatte Richard Holländer über 100 Portionen Erbsensuppe gespendet. Derzeit bringen freiwillige Helfer des Förderverein Hausbergturm e.V. als Holzschutzmaßnahme Zinkblech-Abdeckungen am Hausbergturm an.

Zur Mittagspause wurde die Mannschaft von Richards Hunger- und Durst-Löschzug mit Essen und kalten Getränken versorgt. Als Dank für die wiederholte Unterstützung des Vereins wurde für das Gasthaus „Zum Richard“ in Bad Nauheim / Nieder-Mörlen ein Werbeschild auf der Rückseite der Wandertafel angebracht.

 


 

Gerüst für Sanierungsarbeiten ist aufgebaut

 

 

Die Sanierungsarbeiten am Turm werden in den nächsten Wochen fortgesetzt. Hierzu wurde an zwei Seiten ein Gerüst von Firma Ekkehard Kammer aus Butzbach-Bodenrod aufgestellt. Während der Arbeiten, die jeweils am Dienstag und Donnerstag ausgeführt werden, ist der Turm nur eingeschränkt begehbar bzw. auch gesperrt.

Auskünfte hierzu erteilt der 1.Vorsitzende Manfred Imbescheid, Telefon 06033 3896

 


 

Spendentresor aufgebrochen

 

 

War es Missgunst oder Geldbedarf, was die Täter veranlasste, den Spendentresor am Hausbergturm gewaltsam zu öffnen, zu zerstören und die Spendengelder zu entwenden? Der Förderverein Hausbergturm e.V. beziffert den Schaden incl. Spendeninhalt auf ca. Euro 400,-

Dem Hinweis eines Zeugen wird derzeit nachgegangen und eine Strafanzeige erfolgen.

 


 

Auf einen Kaffee mit ...

 

 

... Manfred Imbescheid. Die Butzbacher Zeitung veröffentlicht unter der Rubrik "WIR SIND BUTZBACH" wöchentlich ein Interview mit einem bekannten "Butzbacher Gesicht". Diese Woche stellte Martin Guth den ersten Vorsitzenden des Fördervereins vor.

Das Interview als PDF lesen: hier klicken

 


 

Einschaltzeit der Webcams geändert

 

Die Einschaltzeit der Webcams wird jetzt der aktuellen Tageslänge angepasst. Dies spart gegenüber dem bisherigen 24h-Betrieb erheblich Energie.

 


 

Sanierungsmaßnahmen am Turm

 

 

Das ursprünglich naturbelassene Holz des Turms wurde mittlerweile durch die Witterungseinflüsse geschädigt. Nach Behandlungen mit Holschutzmitteln wurde jetzt damit begonnen, die unteren Etagen auf der Wetterseite aufwendig mit Zinkblech-Abdeckungen gegen Schlagregen zu schützen.

 


 

... und wieder eine Spende für den Hausbergturm

 

 

Carmen und Stefan Vogel aus Ostheim sind begeistert vom Hausbergturm und unterstützten den Erhalt des Bauwerks mit einer großzügigen Geldspende.

Das Bild zeigt Stefan Vogel (links) und den 1.Vorsitzenden Manfred Imbescheid mit dem Widmungsschild, das zum Dank für die Spende anschließend im Treppenaufgang an einem Kinderhandlauf angebracht wurde.

 


 

300 mal auf dem Hausberg

 

 

... war Klaus Textor, Tierarzt aus Niederkleen, bereits – mit dem Bike. Er ist immer wieder begeistert von der herrlichen Aussicht, die sich von der Plattform des Hausbergturms bietet. Textor hat verschiedene Radtouren ausgearbeitet, die durchs Kleebachtal, Waldsolms, westliche und nördliche Wetterau oder bis ins Hüttenberg  führen, oft auch über den Hausberg. Alle Touren mit genauer Beschreibung und Google Earth Animation sind im Internet zu finden unter www.kleebachtal.de/radfahren-biking/ bzw. unter "Interessante Links"

Als Dank für das lohnende Ausflugsziel Hausbergturm spendete er jetzt Euro 250.- für die Unterhaltung des Turms und überreichte dem 1.Vorsitzenden des Förderverein Hausbergturm e.V., Manfred Imbescheid, ein Widmungsschild.

 


 

250 Euro-Spende für den Hausbergturm

 

 

Mark Steinhauer, Inhaber der Firma 400 Grad-IT, spendete dem Förderverein Hausbergturm e.V. für die lfd. Unterhaltung des Hausbergturms 250.- Euro. Die Firma in der Münsterer Strasse 5 in Hoch-Weisel ist auf PC-Kassensysteme sowie auf PC-Installationen und PC-Service spezialisiert. Als Anerkennung und Dank für die Spende wurde ein Widmungsschild, welches Adrian und Mark Steinhauer stolz präsentieren, an einem Kinderhandlauf im Treppenaufgang des Hausbergturms angebracht.

 


 

Oskar Ludwig – Sieger beim Ratespiel

 

   
   

Anlässlich der 1. Mai Feier auf dem Hausberg waren die Besucher aufgefordert, sich an einem Ratespiel zu beteiligen. Anhand eines Fotos aus dem Jahr 1952, das einen Festzugswagen mit der Nachbildung des ehemaligen Hausbergturms und die Teilnehmer zeigt, galt es so viele wie möglich der abgebildeten 26 Personen zu erkennen. Mit 25 richtig benannten Personen hatte Oskar Ludwig die höchste Trefferquote.

Die weiteren Plätze belegten Ernst-Otto Schneider, Erich Matthäi und Horst Wächtershäuser.

Oskar Ludwig wurde vom Förderverein Hausbergturm e.V. die Siegprämie, ein Philips Micro-HiFi-System, übereicht.

Das Bild links zeigt den 1.Vorsitzenden Manfred Imbescheid, den Sieger Oskar Ludwig und den Spender der Prämie Wolfgang Schneider, der Schriftführer des Vereins.

 


 

Dr. med. Peter Rothkegel wird Mitglied Nr.700

 

  

Der 1. Vorsitzende Manfred Imbescheid konnte kürzlich das 700. Vereinsmitglied begrüßen.

Dr. med. Peter Rothkegel spendete „als Einstand“ Euro 250.- für die Pflege und Instandhaltung des Hausbergturms.

 


 

Segelflug-Legende auf dem Turm

 

 

Besuch auf dem Hausbergturm von der Segelflug-Legende Ernst Diehl, 94 Jahre – geboren in Hoch-Weisel und unter dem Dorfnamen “Heckersch Ernst” bekannt.

 


 

Neues Mitglied und großzügige Spende

 

 

Der 1.Vorsitzende Manfred Imbescheid begrüßte am Hausbergturm Helga Stich aus Griedel als 693. Vereinsmitglied und freute sich über ihre Geldspende von Euro 550.- für den Förderverein.

 

 

Förderverein Hausbergturm e.V.